Sport
Formel 1

Mick Schumacher: Nächster Tiefschlag für mögliches Formel-1-Comeback

Formula 1 2023: Singapore GP MARINA BAY STREET CIRCUIT, SINGAPORE - SEPTEMBER 16: Mick Schumacher, Reserve Driver, Mercedes-AMG during the Singapore GP at Marina Bay Street Circuit on Saturday Septemb ...
Mick Schumacher muss sich langsam Gedanken um seine Zukunft machen.Bild: IMAGO images/Motorsport Images
Formel 1

Mick Schumacher: Mercedes mit Sonderlob für Konkurrent – nächster Tiefschlag?

29.09.2023, 17:10
Mehr «Sport»

Es sieht aktuell nicht gut aus für Mick Schumacher. Die Anzeichen verdichten sich, dass sich der Sohn der deutschen Formel-1-Legende Michael Schumacher den Traum von einer baldigen F1-Rückkehr abschminken muss.

Spätestens seit dem Rennen in Japan am vergangenen Wochenende gelten auch die letzten offenen Cockpits für die kommende Saison als vergeben. AlphaTauri hat sich bereits vor dem Grand Prix festgelegt und Yuki Tsunoda und Daniel Ricciardo für 2024 bestätigt. Und auch Williams will Rookie Logan Sargeant, der aktuell mächtig wackelt, noch bis zum Saisonende Zeit geben, um sich zu beweisen.

2 Logan Sargeant USA, Williams Racing, F1 Grand Prix of Singapore at Marina Bay Street Circuit on September 17, 2023 in Singapore, Singapore. Photo by HOCH ZWEI Singapore Singapore *** 2 Logan Sargean ...
Williams-Pilot Logan Sargeant ist in Japan gleich zweimal gecrasht. Bild: IMAGO images/HochZwei

Beim Ex-Team Haas scheint die Tür für Mick ohnehin verschlossen zu sein. 2021 und 2022 fuhr der 24-Jährige für den Rennstall, der ihn dann vor der laufenden Saison nicht weiter verpflichten wollte. Die Top-Teams Red Bull, Ferrari, Mercedes und McLaren scheiden ohnehin aus, dafür war Mick während seiner ersten beiden F1-Saisons zu unauffällig.

Mick Schumacher: Reservefahrer als Übergangslösung

Derzeit lauert der deutsche Rennfahrer bei Mercedes in der zweiten Reihe auf seine Chance. Das Team von Toto Wolff hat Mick als Reservefahrer verpflichtet, als Haas ihn vor die Tür gesetzt hatte.

Wie wichtig die Rolle der Reservefahrer für Mercedes ist, erklärte nun Rosie Wait, die führende Rennstrategin der Silberpfeile. Allerdings gab es dabei vor allem Lob für Micks Konkurrenten, Frederik Vesti.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Rosie Wait sagte in einem Video auf dem Youtube-Kanal von Mercedes: "Wir haben wirklich Glück, dass wir zwei so tolle Simulator-Fahrer mit Mick und Frederik haben, die uns schon bei vielen Rennen in diesem Jahr geholfen haben. Und dieses Mal war Fred an der Reihe".

Denn: Der Auftakt in das Rennwochenende in Japan war für Mercedes und vor allem für Lewis Hamilton nicht gut verlaufen. Der Brite belegte im 1. Freien Training nur Rang 16, im zweiten Training dann Platz 14. Dass er dann im Qualifying am Samstag jedoch immerhin Startplatz sieben einfuhr, führt Rosie Wait auch auf die Arbeit von Reservefahrer Frederik Vesti zurück.

"Unser Auto hatte am Freitag Schwierigkeiten mit der Balance und der Performance", sagte die Strategie-Expertin. "Deshalb war die Arbeit, die Fred mit seinem Team im Simulator geleistet hat, ein echter Beweis dafür, dass damit die Wende geschafft wurde", erklärte sie.

VESTI Frederik dnk, Prema Racing, Dallara F2, portrait during the 1st round of the 2023 FIA Formula 2 Championship from March 2 to 5, 2023 on the Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain - AU ...
Der Däne Frederik Vesti geht aktuell in der Formel 2 an den Start.Bild: IMAGO/PanoramiC

Mick dürfte die Leistungssteigerung seines Teams in Japan natürlich freuen, allerdings ärgert er sich vermutlich auch, dass nicht er selbst Mercedes den entscheidenden Schwung verliehen hat. Um seine Minimalchance auf ein Renncockpit für 2024 zu wahren, muss Mick aktuell nämlich jede Bewährungschance nutzen.

Laut "F1-insider.com" soll Mercedes-Boss Toto Wolff Williams-Teamchef James Vowles sogar die Simulator-Daten von Mick gesteckt haben. Dieser hat sich nach Durchsicht der Daten jedoch angeblich gegen eine Schumacher-Verpflichtung ausgesprochen.

Themen
DFB-Team: Didi Hamann spricht kritisch über Rückkehr von Toni Kroos

Toni Kroos wird zur nächsten Länderspielpause im März in die deutsche Nationalmannschaft zurückkehren. Das hatte der Weltmeister von 2014, der vor drei Jahren aus dem DFB-Team zurückgetreten war, unter der Woche verkündet. Julian Nagelsmann habe ihn in mehreren intensiven Gesprächen vom Comeback überzeugen können.

Zur Story