ARCHIV - 01.10.2018, Portugal, Nazare: Maya Gabeira aus Brasilien surft eine 20,72 Meter hohe Welle. Die Brasilianerin hat 2020 ihren eigenen Weltrekord f

"Ich habe mehr risikiert, als ich normalerweise tue", sagte Gabeira hinterher. Bild: dpa / Wsl

Surfte 22,4-Meter-Welle: Maya Gabeira stellt Weltrekord auf

Die Brasilianerin Maya Gabeira, 33, hat ihren eigenen Rekord für die größte jemals von einer Frau gesurfte Welle gebrochen. Sie habe damit den neuen Weltrekord aufgestellt, erklärte die World Surf League (WSL) am Donnerstag in einer Mitteilung. Gabeira, die aus Rio de Janeiro stammt, hatte die 22.40 Meter hohe Welle im Surfer-Hotspot Nazaré in Portugal bei einem WSL-Wettbewerb im Februar bezwungen. Sie übertraf damit ihre eigene Marke von 20.72 Metern aus dem Jahr 2018.

"Ich habe mehr riskiert, als ich normalerweise gerne tue", wird Gabeira, die bei einem Rekordversuch in Nazaré 2013 fast ums Leben gekommen wäre und dann dorthin zog, in der Mitteilung der Internationalen Surf-Organisation zitiert. "Die Geschwindigkeit war sehr hoch. Aber das Geräusch der Welle als sie brach ließ mich erkennen, dass dies wahrscheinlich die größte Welle war, die ich je gesurft habe."

Dennoch war die Entscheidung so knapp, dass die World Surf League sogar Wissenschaftler einschaltete. Letztlich kam sie zu dem Ergebnis, dass Gabeiras Welle rund einen Meter größer war als die der Französin Justine Dupont vom gleichen Wettkampftag.

(pcl/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Niemand wird bei 100 Prozent sein": Athletiktrainer spricht über den Fitnesszustand des DFB-Teams

Noch vor elf Tagen lagen sich Antonio Rüdiger, Timo Werner und Kai Havertz in Porto in den Armen, während ihr DFB-Kollege Ilkay Gündogan niedergeschlagen und gedankenverloren auf den Rasen des Estádio do Dragão blickte. Soeben hatte der FC Chelsea Ligakonkurrent Manchester City im Champions-League-Finale besiegt.

Nun will das Premier-League-Quartett auch dafür sorgen, Jogi Löw zum Ende seiner Laufbahn als DFB-Coach mit dem EM-Titel verabschieden zu können. Wirklich Pause blieb den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel