Die Szene des Mittwochabends.
Die Szene des Mittwochabends.Bild: www.imago-images.de

Bayern-Elfer gegen Bremen war Fehlentscheidung – das sagt jetzt auch der DFB

25.04.2019, 17:2825.04.2019, 17:33

Es war die Aufregersituation beim DFB-Pokalspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC Bayern München am Mittwochabend: nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Bayerns Kingsley Coman und Bremens Theodor Gebre Selassie entschied Schiedsrichter Siebert auf Elfmeter.

  • Bei dieser Entscheidung hielt Siebert Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter in Köln – und bekam von dort den Hinweis, dass der Elfmeter korrekt sei.
  • Für viele Fans eine Fehlentscheidung – die sich über die spielentscheidende Situation dann auch prompt im Netz beschwerten.
  • Nun hat sich auch der DFB mit der fraglichen Szene nochmals befasst, und kommt auf seiner Website zu dem Schluss, dass der Elfmeter tatsächlich nicht korrekt gewesen sei.

Auf der Website des Verbands stellt Dr. Jochen Drees, Projektleiter des Videoassistenten-Programms beim DFB, fest, dass die Absprache zwischen Siebert und seinen Kollegen in Köln am Mittwochabend "nicht optimal" gelaufen sei.

Dr. Jochen Drees.
Dr. Jochen Drees.dfb

Drees schreibt weiter: "Einerseits gibt es Aspekte, die auf fachlicher Ebene gegen einen Strafstoß sprechen. Andererseits gibt es allerdings auch einen Aspekt, der für einen strafstoßwürdiges Vergehen spricht."

Der Experte kommt zu dem Schluss:

"Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt."

Viel nützen wird das den tobenden Bremer jedoch nicht. Chancen auf ein Wiederholungsspiel gibt es nicht.

(pb)

Stammplatz verloren: Flieht dieser DFB-Star jetzt nach Italien?

Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach muss sich gerade vorkommen wie im falschen Film. Letztes Jahr galt er noch als einer der kommenden Leistungsträger im deutschen Fußball, der sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft mit wichtigen Toren und konstant guten Leistungen punktete. Doch aktuell ist die Realität für ihn eine andere: Unter dem neuen Gladbach-Trainer Adi Hütter hat Neuhaus seinen Stammplatz verloren und kommt oft nur noch von der Bank. In der Bundesliga stand er nur sechs Mal in der Startelf, über die vollen 90 Minuten durfte er nur in den ersten beiden Ligaspielen ran.

Zur Story