Sport
01.10.2019, xkvx, Fussball UEFA Champions League, Tottenham Hotspur - FC Bayern Muenchen emspor, v.l. Torjubel, Goal celebration, celebrate the goal zum 1:3 durch Serge Gnabry FCB - FC Bayern Muenchen London  01 10 2019, xkvx, Football UEFA Champions League, Tottenham Hotspur FC Bayern Muenchen emspor, v l Goal celebration, celebrate the goal to 1 3 by Serge Gnabry FCB FC Bayern Muenchen London

Die Jubel-Pose darf Gnabry beim FC Bayern häufig annehmen. Bild: www.imago-images.de / Jan Huebner

Hat der FC Bayern beim Gnabry-Transfer getrickst? Nun äußert sich der FCB-Star

Mit fünf Treffern und vier Torvorlagen in neun Spielen in dieser Saison ist Serge Gnabry beim FC Bayern München eine absolute Lebensversicherung. Der 24-jährige Stürmer macht da sogar Superstar Robert Lewandowski Konkurrenz. Nun entfacht allerdings eine Diskussion, in der es um den spottbilligen Wechsel des Nationalspielers zum FC Bayern geht. Schon wieder.

Diese hat sein Ex-Trainer, Arsène Wenger, bereits nach Gnabrys Transfer zum SV Werder Bremen 2016 ins Rollen gebracht. Der ehemalige Arsenal-Coach warf den Münchenern vor, schon bei diesem Wechsel die Finger im Spiel gehabt zu haben. Gegenüber dem "Kicker" sagte Wenger: "Ich denke, dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat, dass er, wenn er nach Bremen geht, danach zu den Bayern gehen würde."

Nun kommen weitere Informationen ans Licht.

Bayern soll schon 2016 an Gnabry dran gewesen sein

Verliebt in den jungen Stürmer habe sich Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge schon 2016 bei den Olympischen Spielen, erklärte die "Sport Bild". Nachdem Gnabry bei dem 10:0 Sieg gegen Fidschi seinen vierten und fünften Turniertreffer erzielte, soll der Stürmer ganz oben auf dem Bayern-Wunschzettel gestanden haben, schreibt das Blatt.

Deswegen habe sich Rummenigge nach dem Spiel angeblich mit Bayerns damaligem Kaderplaner Reschke zusammengesetzt, um eine Strategie auszuhecken, wie man Gnabry am geschicktesten nach München holen könne. Auch Werder Bremen soll zu diesem Zeitpunkt an einem Plan geschliffen haben, um den jungen Arsenal-Stürmer zu bekommen. So soll, laut "Sport Bild", bei Bayern die Idee der Zwischenstationen entstanden sein – Rummenigge und Co überließen den Bremern Gnabry für sechs Millionen Euro, um ihn nur ein Jahr später für sieben Millionen Euro wieder abzukaufen. Von da aus wurde der Stürmer weiter an Hoffenheim verliehen und kam 2018 motiviert, gereift und insgesamt für einen beachtlich schmalen Taler in den Kader der Bayern.

Werder streitet Absprache ab

Hinter diesem cleveren Deal sollen die Werder-Bosse Frank Baumann und Klaus Filbry gesteckt haben, vermutet die "Sport Bild"-Redaktion. Der FC Bayern wollte sich nicht äußern, Werder Bremen streitet diese Behauptung ab.

Entspannt bleibt währenddessen der ehemalige Arsenal-Stürmer. Gnabry äußerte sich gegenüber der "Sport Bild" in aller Zufriedenheit über seinen Werdegang: "Die Entscheidung Bremen war damals goldrichtig für mich". Weiterhin berichtet er:

"Ich wusste, dass Bayern auch Interesse hatte. Aber der Schritt nach München wäre zu groß gewesen. Mein Ziel war es dennoch immer, das einmal zu schaffen."

Wie genau der Gnabry-Transfer nun abgelaufen ist, basiert auf Spekulationen. Sicher ist nur, dass das 24-jährige Talent nicht so schnell wieder für einen solchen Spottpreis über die Theke gehen wird.

(kre)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel