Bild: imago sportfotodienst

Der DFB, das Poster und die Panne – eine Blamage in 3 Akten

31.05.2018, 17:0101.06.2018, 07:43
watson sport

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat seine erste WM-Blamage noch ehe das Turnier in Russland angefangen hat. Aufgedeckt hat den Skandal kein großes Magazin, kein Rechercheverbund und auch kein Wiki-Leaks, sondern: die Mühlezeitung, eine Schülerzeitung in Baden-Württemberg. Sie lüftete das Geheimnis um den endgültigen WM-Kader. Und schon droht Ärger.

Mühle, wer?

Nie gehört? Macht nichts. Die Mühlezeitung ist die Schülerzeitung der Förderschule Haslachmühle im baden-württembischen Horgenzell. 

Die Redaktion ist emsig. Sie berichtet unter der Rubrik "Nachrichten" über Unwetter, Zugunglücke, Gravitationswellen und Trainerwechsel.

So sieht das aus:

Und weil die Schule ein Zentrum für Gebärdensprache hat, berichtet die Schülerzeitung eben auch über Fußball in Gebärdensprache. 

In Zusammenarbeit mit dem DFB, der Aktion Mensch und dem Dachverband Deutscher DEAF Fanclubs e.V. (DDDF) hat die Redaktion ein Poster mit den 23-Spielern erstellt, die Auswahltrainer Joachim Löw mit nach Russland nimmt. 

Einzige Bedingung: Auslieferung am 4. Juni, dem Tag, an dem Löw sein WM-Kader bekannt gibt.

Die Streich-K-Frage 

Viel war gerätselt worden, über Löws endgültiges Team, seit er Mitte Mai seinen erweiterten Kader nominiert hatte.

Streichkandidat ist das unschöne Wort, das seither das Land bewegt. 

  • Muss Sebastian Rudy wieder weichen, wie schon vor zwei Jahren vor der EM?
  • Jonathan Tah, der Innenverteidiger, der dem Hamburger SV schon in Kita-Zeiten von seiner Erzieherin empfohlen wurde?
  • Oder ist es doch Manuel Neuer wegen seines Mittelfußes. 

Und so wird über die Frage nach den Streichkanidaten ungefähr so intensiv diskutiert, wie über die K-Frage: Kann Von der Leyen Kanzlerin? Oder die K-K-Frage: Kann Andrea Nahles Kanzlerinnen-Kandiat?

Nun kennt Deutschland auch die S-K-Frage: die Streich-Kandidaten-Frage. Gelöst hat Deutschlands dringlichste Frage des WM Sommers nun das Team der Mühlezeitung.

Sie stellte den in Zusammenarbeit mit dem DFB erstellten endgültigen Kader schon mal ins Netz.

Auf dem Poster fehlen:

  • Ersatzkeeper Kevin Trapp
  • Abwehrspieler Jonathan Tah
  • Mittelfeldspieler Sebastian Rudy
  • Angreifer Nils Petersen

Und da das ganze Projekt nun einmal mit dem DFB entwickelt wurde, glauben jetzt viele, das sei sie: Joachims Löws Auswahl für Russland.

M-Leaks

Der Ball ruht, die Aufregung wächst

Bild: dpa

Gerade hat der DFB den Skandal um das Treffen der deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verarbeitet.

Nun ist der Skandal mit dem WM-Kader in der Welt. Und der DFB musste sich am Donnerstag mit M-Leaks befassen: dem Mühlenzeitungs-Leaks. 

Teammanager Oliver Bierhoff musste sich kritischen Fragen stellen lassem. "Das muss eine Panne sein", antwortete er. Und:

"Das macht mich richtig sauer."

Und dann versprach er: Aufklärung! Die 23 Spieler seien eine Auswahl der Schülerzeitung gewesen, mehr nicht.

Epilog

So lange der Ball nicht endlich rollt, muss nun einmal Drama her, so scheint es. Das Land kennt das. 

  • 2014 vor der WM in Brasilien ging es um die WM-Unterkunft. Das Resort werde nicht rechtzeitig fertig, hieß es. War aber falsch. Campo Bahia wurde zur Keimzelle des WM-Erfolgs.

Auf dem Weg zum Titel im Campo

  • 2010 vor der WM in Südafrika stritt das Team um die Frage, ob der verletzte Kapitän Michael Ballack mitfahren sollte zur ideellen Unterstützung des Teams. Ballack kam, um zu gehen. Das junge Team aber stürmte ins Halbfinale.
  • 2006 vor der WM  verlor die DFB-Elf wenige Monate vor Turnierstart im eigenen Land ein Testländerspiel gegen Italien 1:4. Der Bundestag befasste sich im Sportausschuss mit dem Fall. Hamburgs Erzbischof Werner Thissen empfahl gar das Beten zum Heiligen Arbogast, dem Schutzheiligen der Fußkranken. Hat irgendwie geholfen. Das Team startete später auf zum Sommermärchen.

Es ist also noch nichts verloren für das Land. Die Aufregung gehört zur Vorbereitung auf ein großes Turnier. 

(per)

EM 2024 in Deutschland – in diesen 10 Stadien wird in drei Jahren gespielt

Die Fußball-Europameisterschaft ist gerade erst mit dem Elfmeterkrimi zwischen Italien und England zu Ende gegangen, da liegt der Fokus der Teams schon auf der WM 2022 in Katar und natürlich der kommenden EM 2024.

Die europäische Endrunde wird dann aber nicht wieder auf dem ganzen Kontinent stattfinden. Die Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt. Schon 2018 entschieden das die 17 Wahlleute aus der UEFA-Exekutive in Nyon. Zuvor hatten Deutschlands EM-Botschafter Philipp Lahm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel