Grindel steht vor dem DFB-Aus.
Grindel steht vor dem DFB-Aus.
imago-montage

DFB-Boss Grindel tritt zurück – und die Fans treten schon jetzt nach

02.04.2019, 13:4702.04.2019, 14:32

So schnell kann es gehen. Reinhard Grindel ist am Dienstag von seinem Amt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zurückgetreten. Das verkündete er auf einer Pressekonferenz, nachdem bereits mehrere Medien über sein Aus berichtet hatten.

"Ich bin tief erschüttert, dass ich meine Position als DFB-Präsident aufgeben muss", sagte Grindel. Die Europameisterschaft 2024 in Deutschland sei ein Erfolg seiner Amtszeit gewesen. Im Stress des Amtes habe er zu wenig hinterfragt.

Der 57 Jahre alte Grindel, der bei der Eröffnung der Hall of Fame im Fußballmuseum in Dortmund am Montag noch geschwiegen hatte, hat damit nach drei Jahren als DFB-Präsident die Konsequenzen aus den Anschuldigungen und der schweren Kritik gegen seine Person in den vergangenen Tagen gezogen.

Nach den vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" erhobenen Vorwürfen, dass er Zusatzeinkünfte über 78 000 Euro als Aufsichtsratschef der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft in den Jahren 2016 und 2017 nicht publik gemacht habe, fand der einstige CDU-Berufspolitiker in den vergangenen Tagen kaum noch Rückhalt in der Verbandsspitze. Die DFB-Presseabteilung versicherte, dass Grindel bei seinem Amtsantritt korrekte Auskünfte über seine Einkünfte gemacht habe. Den gut dotierten Aufsichtsratsposten trat er drei Monate später an.

Auch auf seiner Abschieds-PK ließ Grindel am Dienstagmittag keine Fragen von Journalisten zu.

Typisch, Grindel: Wir erinnern uns natürlich auch an diesen herrlichen Moment:

Grindel will also zurücktreten – und in der Kurve wird schon mal der Sekt kalt gestellt

(bn/pb/dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EM 2024 in Deutschland – in diesen 10 Stadien wird in drei Jahren gespielt

Die Fußball-Europameisterschaft ist gerade erst mit dem Elfmeterkrimi zwischen Italien und England zu Ende gegangen, da liegt der Fokus der Teams schon auf der WM 2022 in Katar und natürlich der kommenden EM 2024.

Die europäische Endrunde wird dann aber nicht wieder auf dem ganzen Kontinent stattfinden. Die Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt. Schon 2018 entschieden das die 17 Wahlleute aus der UEFA-Exekutive in Nyon. Zuvor hatten Deutschlands EM-Botschafter Philipp Lahm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel