Thomas Müller ist fester Bestandteil des Systems von Hansi Flick.
Thomas Müller ist fester Bestandteil des Systems von Hansi Flick.
Bild: imago images / Revierfoto

Thomas Müller verrät: So kurz stand er im Herbst vor einem Wechsel

10.04.2020, 16:2710.04.2020, 20:17

Thomas Müller hat beim FC Bayern schon so vieles erlebt, alles gewonnen, und so manchen Trainer kommen und gehen sehen. Eines war dabei immer unbestritten: die Wichtigkeit von Bayerns Nummer 25. Doch unter Niko Kovac rückte Müller mehr und mehr in den Hintergrund.

Unter Hansi Flick hat der gebürtige Münchener wieder zu alter Stärke gefunden und genießt das volle Vertrauen seines Trainers. Am Dienstag hat er seinen Vertrag bei den Bayern bis 2023 verlängert. In einer Pressekonferenz am Donnerstag verriet Thomas Müller, wie kurz er im Herbst vor einem Wechsel stand.

Müller war unzufrieden unter Kovac

Der gestandene Stammspieler Thomas Müller ist nicht bekannt für große Kritik an anderen, besonders nicht an seinem Trainer. Doch er ist ein äußerst ehrgeiziger Spieler, der mit seinem Verein erfolgreich sein will, aber auch selbst immer spielen möchte. Unter Niko Kovac schien er dazu nicht immer Gelegenheit zu haben.

"Es gab diese Phase im Herbst, wo ich sechs Spiele nicht zur Startelf gehört habe, trotz englischer Wochen. Das war eine schwierige Phase für mich. Ich habe mir überlegt: Wo stehe ich? Wie sieht die Vertragssituation aus? Was will ich in den nächsten Jahren erreichen, wie viele Ansprüche habe ich auf Spielzeit?"
Thomas Müller in der Pressekonferenz

Er sagte, es stand ihm damals im Herbst nicht der Sinn nach einer Vertragsverlängerung.

Müller hat Vertrauen in Flicks System. Jetzt hat er seinen Vertrag verlängert.
Müller hat Vertrauen in Flicks System. Jetzt hat er seinen Vertrag verlängert.
Bild: imago images / Jan Huebner

Unter Hansi Flick kam der "alte" Müller zurück

Der Trainerwechsel im Winter hat bei dem Bayern einiges geändert, vor allem in den Köpfen der Spieler. Schon kurz nach der Winterpause hatte man die Tabellenspitze zurückerobern können. Auch Thomas Müller war wieder ein wichtiger Bestandteil der Startformation. "Das Trainerteam hat eine Struktur geschaffen, die uns erfolgreich macht. Damit fühlen sich die Spieler auf dem Platz wohl, wir haben damit Erfolg", erklärt Müller.

(vdv)

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel