Kiels Benjamin Girth sitzt im Trikot einer vergangenen Saison auf dem Rasen.
Kiels Benjamin Girth sitzt im Trikot einer vergangenen Saison auf dem Rasen.Bild: dpa / Axel Heimken

Holstein Kiel: Wirbel um neues Trikot – "nicht bei Antifa-Demo tragen"

21.06.2022, 15:55

Als der Zweitligist Holstein Kiel am Montagabend sein neues Trikot vorstellte, hat der Verein wohl nicht mit so viel Wirbel gerechnet. Dass einem Verein beim Entwurf neuer Trikots ein Fauxpas passiert, ist keine Seltenheit. Nun schwappt eine Welle der Kritik über das Design des neuen Kieler Trikots. Der Grund ist ein politischer.

Kritiker sehen Ähnlichkeit mit einer Flagge aus alten Zeiten

Stolz postete der Zweitligist das Design seines neuen Trikots am Montagabend auf Twitter. Mit den Worten: "Dürfen wir vorstellen: unsere neuen Trikots" veröffentlichten die Kieler erstmals Fotos davon – und traten in ein Fettnäpfchen damit.

Bei einigen Fans kam das Jersey aufgrund der Farbgebung gar nicht gut an. Der Grund: Das Design erinnert sie wegen der Querstreifen an die Reichsflagge. Zwar ist diese Schwarz-Weiß-Rot und nicht wie das Trikot Blau-Weiß-Rot– für einige Fans ist der Unterschied zwischen dem Dunkelblau auf dem Shirt und dem Schwarz auf der Flagge allerdings marginal. Ein Diskurs ist entbrannt – und die Kommentare überschlugen sich.

"Gewagte Streifen-Kombi", kommentierte ein User prompt den Beitrag und ein anderer schrieb: "Unglücklich obenrum, aber sonst echt krasse Trikots".

"Das Heim-Trikot darf man definitiv nicht in der Nähe einer Antifa-Demo tragen"

Auch sarkastische Kommentare blieben nicht aus. So äußerte eine Person ihre Gedanken zum unglücklich designten Trikot: "Das Heim-Trikot darf man definitiv nicht in der Nähe einer Antifa-Demo tragen. Könnt ihr da irgendwie noch so einen kleinen Warnhinweis beilegen, dass es mit einer Flagge verwechselt werden könnte?"

Ein anderer User hätte sich von den Designern mehr Reflektion gewünscht: "Check ich nicht. Guckt da keiner nochmal drüber und sagt 'Wir sollten nochmal darüber nachdenken, ob wir wirklich 'ne Reichsflagge auf unser Trikot drucken wollen'?", schrieb er.

Auf Twitter bildeten sich zwei Lager – und der Klub bezieht Stellung

Dieser Welle an negativen Kommentaren stellten sich aber auch zahlreiche Fußballfans entgegen. Sie werfen den Kritikern vor, zu viel hineinzuinterpretieren. "Vielleicht auch einmal nachdenken, ob das Problem nicht an der eigenen Wahrnehmung liegt. Da braucht es schon viel verschobene Phantasie, um mehr als blau, weiß und rot zu erkennen!", schrieb etwa eine Twitter-Userin.

Und auch der Verein selbst bezog mittlerweile Stellung: "Liebe Holstein-Fans, vielen Dank für euer Feedback zu unserem neuen Trikot. Geschmäcker sind immer unterschiedlich. Nicht nur die positiven, auch die kritischen Stimmen haben wir zur Kenntnis genommen", twitterte der Zweitligist am Dienstagmittag.

Er möchte klarstellen, dass sich der Klub von "jeglicher Form von Rassismus oder rechtem Gedankengut" distanziere. "Die Farben unseres Trikots sind blau, weiß, rot: die Farben von Schleswig-Holstein. Im Original ist dies auch deutlich zu erkennen", versichert Holstein Kiel.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story