War's das? Filip Kostić bei seinem vielleicht letzten Heimspiel für Eintracht Frankfurt am Freitag gegen den FC Bayern.
War's das? Filip Kostić bei seinem vielleicht letzten Heimspiel für Eintracht Frankfurt am Freitag gegen den FC Bayern.Bild: Revierfoto / imago images

Eintracht Frankfurt: Theater um Filip Kostić – folgt nun das letzte Kapitel?

09.08.2022, 10:11

Oliver Glasner, der Trainer von Eintracht Frankfurt, hatte am Freitag eigentlich wenig zu lachen. Zu deutlich hatte der FC Bayern sein Team abgewatscht, mit 1:6 ging die SGE im Auftaktspiel der neuen Bundesliga-Saison vor eigenem Publikum unter.

Doch als Glasner sich nach der Partie schon wieder über Filip Kostić äußern sollte, reagierte der Übungsleiter mit Galgenhumor. Er kommentierte die Auswechslung seines Spielers mit ironischen Worten: "Wir haben ihn vorzeitig rausgeholt, damit Filip nächste Woche für den Saisonauftakt in Italien fit ist."

Filip Kostić: das Warten auf ein Angebot

Es ist nicht so, dass man es in Frankfurt nicht gewohnt wäre, Gerüchte über den Linksaußen zu ertragen. Am Freitag war es mal wieder so weit, als italienische Journalisten vor der Partie gegen den FC Bayern vermeldeten, der Wechsel des 29-Jährigen sei de facto perfekt. Es dauerte nicht lange, bis mehrere deutsche Medien dementierten. Auch von der Eintracht war erneut zu vernehmen, dass noch immer kein Angebot für Kostić vorliege.

Zwischen den Meldungen aus Italien und Glasners sarkastischer Aussage nach der Partie wurde auch noch 90 Minuten lang Fußball gespielt – inklusive einer Szene, die bei den Fans für Aufregung sorgte:

Filip Kostić nahm nach seiner Auswechslung nicht den kürzesten Weg zurück zur Bank oder unter die Dusche, sondern lief einen beachtlichen Umweg, um an der Westkurve, dem Stehblock in der Frankfurter Arena, vorbeizugehen. Er klatschte in die Kurve, winkte, fasste sich ans Wappen auf dem Trikot. Man brauchte nicht viel Fantasie, um sich einzubilden, dass der Serbe sich soeben von den Fans, die ihn seit Jahren feiern, verabschiedet hatte.

Blick in die Kurve, Hand aufs Wappen: War das der Abschied von den Frankfurter Fans?
Blick in die Kurve, Hand aufs Wappen: War das der Abschied von den Frankfurter Fans?Bild: HMB Media / imago images

Natürlich war diese Geste den Frankfurter Fans nicht verborgen geblieben. Auf Twitter äußerten zahlreiche Fans genau diesen Gedanken:

Die Frankfurter Verantwortlichen versuchen, die erneute Aufregung um ihren Star zu ertragen, auch wenn die Diskussion ermüdend ist. "Die Causa Kostić nervt nur noch", schreibt zum Beispiel die "Frankfurter Rundschau". Während die "Bild" spekuliert, dass die Eintracht bei einem Wechsel deutlich weniger Geld kassieren würde als bisher angenommen. "Kriegt die Eintracht am Ende nur zwölf Millionen für Super-Kostić?"

Nur eine Frage ist noch immer unbeantwortet: ob nun das letzte Kapitel im Theater um Filip Kostić ansteht. Am Mittwoch trifft Eintracht Frankfurt in Helsinki auf Real Madrid, es wird der Supercup-Sieger gesucht. Die Begegnung des Europa-League-Siegers mit dem Champions-League-Gewinner wäre der perfekte Rahmen für eine letzte Begegnung des Serben im Trikot von Eintracht Frankfurt.

Ein bisschen Hoffnung dürfen Fans von Eintracht Frankfurt noch haben

Erledigt wird das Thema erst sein, wenn die Eintracht ein offizielles Angebot eines anderen Vereins angenommen und Kostić dort unterschrieben hat. Oder wenn endlich der 31. August ist. Dann schließt nämlich das Transferfenster.

Die Eintracht wird nicht müde, zu betonen, Spieler nicht verkaufen zu müssen. Die SGE wird Kostić nur gehen lassen, wenn die gebotene Summe stimmt. Einen Funken Hoffnung dürfen die Fans der Hessen also haben, dass Kostić doch noch bleibt. Auch wenn sich Kostićs Auftritt am Freitag anfühlte wie ein Abschied.

(sw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schalke 04: Halbes Team unzufrieden mit aktueller Rolle – selbst der Kapitän

Eigentlich sind sie bei Schalke 04 mit dem Start in die Bundesliga-Saison nicht unzufrieden. Mit einem Sieg, drei Unentschieden und drei Niederlagen ist der Aufsteiger mit den erwarteten Problemen in die Bundesliga zurückkehrt. "Wir haben uns von Anfang an gesteigert, sind nach hinten raus in der Defensive kompakter geworden", bilanziert etwa der linke Außenbahnspieler Tobias Mohr.

Zur Story