Sport
Bild

Die Fifa-Zentrale in Zürich. Bild: imago images/Geisser

Fifa: Verträge gelten über 30. Juni hinaus – Transferfenster soll verschoben werden

Ein weiteres Fragezeichen weniger, was den internationalen Fußball und die Corona-Pandemie betrifft: Auslaufende Verträge gelten bis zum faktischen Saisonende, das Transferfenster soll verlegt werden.

Die Fifa hat auf die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie mit grundlegenden Anpassungen reagiert und damit wohl auch ein mögliches juristisches Chaos verhindert – der Fußball-Weltverband ermöglicht auch vertragsrechtlich die Verlängerung der Saison über das reguläre Ende am 30. Juni hinaus.

Auch neue Verträge sollen erst beginnen, wenn eine "neue Saison effektiv beginnt"

"Ablaufende Spielerverträge enden normalerweise mit Saisonende. Da der Spielbetrieb in den meisten Ländern eingestellt wurde, endet die laufende Saison nicht wie ursprünglich angenommen. Aus diesem Grund sollen Verträge bis zum effektiven Ende der Saison verlängert werden", teilte die Fifa am Dienstagabend mit: "Diese Regelung sollte der ursprünglichen Intention der Parteien bei Vertragsabschluss entsprechen, während die sportliche Integrität und Stabilität gewahrt bleiben."

Bild

Die Verträge von BVB-Profi Mario Götze (l.) und Benjamin Stambouli vom FC Schalke 04 laufen offiziell am 30. Juni 2020 aus. Bild: imago images/Kolvenbach/mirafoto

Eine ähnliche Regelung gilt für Verträge, die mit Beginn der neuen Saison beginnen sollen: "Diese Verträge erst wirksam, wenn die neue Saison effektiv beginnt."

Fifa hofft, dass die Richtlinien befolgt werden – Transferfenster soll später als üblich öffnen

Die Fifa hoffe und erwarte, dass die Richtlinien "weltweit befolgt werden", hieß es in der Mitteilung über die Empfehlungen einer Arbeitsgruppe mit Vertretern von Spielern, Vereinen, Ligen, nationalen Verbänden und Kontinentalverbänden.

Damit wird sich auch das Transferfenster später als üblich öffnen – wenn denn der Fußballbetrieb überhaupt wieder aufgenommen und die Saison nicht national und international doch noch abgebrochen wird. Man strebe flexible Lösungen an, "damit die betreffenden Transferfenster zwischen das Ende der alten Saison und den Beginn der neuen Saison verschoben werden können", ließ die Fifa wissen.

Infantino will für "gewisse Stabilität und Gewissheit" sorgen

Bislang begann die Sommer-Wechselperiode stets am 1. Juli und endete in den meisten Ligen am 31. August. Mittlerweile könnten die nationalen und internationalen Verbände wohl von Glück sagen, wenn im Spätsommer überhaupt erst die Saison 2019/20 regulär beendet ist – der Spielbetrieb in der Bundesliga etwa ruht mindestens bis zum 30. April. In den Europapokalwettbewerben kann wohl frühestens im Hochsommer gespielt werden.

 FIFA President Gianni Infantino attends the final match of the U17, U 17 FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball between Brazil and Mexico, at the Bezerrao stadium in Gama, Brazil, 17 November 2019. Final: Brazil vs. Mexico ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAndresxCoelhox AME6458 20191118-637096403605987371

Grüß dich, Gianni! Fifa-Chef Gianni Infantino. Bild: imago images/Agencia EFE/andres coelho

"Auch wenn diese Richtlinien und Empfehlungen nicht alle Probleme lösen, sollten sie für die nächste Zukunft zumindest für eine gewisse Stabilität und Gewissheit im Fußball sorgen", erklärte Fifa-Präsident Gianni Infantino. Aber, schloss der Schweizer: "Die Gesundheit kommt zuerst – und erst danach der Fußball."

(as/sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel