Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Club leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

18.07.2019, 08:39

Leider gibt es kein Bild der Gesichter der Verantwortlichen von Menemen Spor, als ihnen klar wurde, um wen es sich bei ihrer erhofften Top-Verpflichtung aus Gambia tatsächlich handelte. Zu schade...

  • Was war passiert? Menemen Spor, ein türkischer Zweitligist, bereitet sich in diesen Tagen auf die neue Spielzeit vor – und hofft dabei auf spielstarke Neuverpflichtungen.
  • Wie die türkische Tageszeitung "9 Eylül Gazetesi" berichtet, hatten die Verantwortlichen dabei ein Auge auf den gambischen Nationalspieler Lamin Jallow geworfen.
  • Die Freude bei Menemen muss groß gewesen sein, als ein Vermittler dem türkischen Zweitligisten Jallow, der einen Marktwert von rund 1,5 Millionen Euro hat, anbot.

Überraschung in der Videoanalyse

In der Kleinstadt bei Izmir war man demnach sofort begeistert: Für die Verhältnisse eines türkischen Zweitligisten wäre Lamin Jallow eine absolute Top-Verpflichtung gewesen. Also sagte man zu.

Jallow wurde eingeladen, ein Vertrag vorbereitet – und schon bald strahlte die Neuverpflichtung von der Webseite des Clubs. Doch dann schauten sich die Trainer von Menemen Spor Videos von ihrem neuen Schützling an – und stellten fest: Das ist ja gar nicht Lamin Jallow!

Sie stellten "ihren Jallow" zur Rede – und schnell war klar: Wir haben uns Alpha Jallow geholt, und nicht Lamin Jallow. Sollte dir Alpha Jallow nun kein Begriff sein, das ist zu entschuldigen: Zuletzt spielte der Gambier Alpha Jallow in der dritten portugiesischen Liga. Die Club-Verantwortlichen lösten den Vertrag mit Alpha Jallow schnell auf.

Er muss sich nun einen neuen Club suchen. Sein gambischer Landsmann Lamin Jallow spielt weiter für Salerno in Italien.

(pb)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel