Frankfurt-Fans außer sich vor Freude: Doch der wiederholte Einsatz von Pyrotechnik, könnte ein Nachspiel haben.
Frankfurt-Fans außer sich vor Freude: Doch der wiederholte Einsatz von Pyrotechnik, könnte ein Nachspiel haben.Bild: www.imago-images.de

Euro-League-Freudentaumel: Frankfurt schlägt Inter – und die Fans flippen aus

15.03.2019, 11:2515.03.2019, 14:55

Ausnahmezustand in Mailand: Knapp 20.000 Frankfurt-Fans reisten gestern mit der Mannschaft nach Italien. Grund dafür war das Rückspiel gegen Inter im Europapokal.

Die beachtliche Unterstützung aus der Heimat wirkte Wunder: Frankfurt trat beeindruckend strukturiert und sicher auf, gab das Spiel zu keinem Zeitpunkt aus der Hand und gewann am Ende verdient mit 1:0.

Eintracht Frankfurt ist nun, entgegen aller Erwartung, das letzte deutsche Team im Turnier – sowohl die Mannschaft, als auch die Fans konnten ihr Glück kaum fassen.

Natürlich wurde auch nach dem Spiel gebührend gefeiert. Tausende Frankfurter zelebrierten den Sieg in der Innenstadt und hinterließen Spuren, die an eine eskalierte WG-Party erinnern.

Doch nicht nur die mitgereisten Fans waren aus dem Häuschen, auch die daheimgebliebenen konnten ihr Glück kaum fassen:

Am 11. April geht es für Frankfurt übrigens gegen Benefica Lissabon in die nächste Runde. Das Rückspiel wird am 18. April in Frankfurt angepfiffen.

(kre)

Auch Frankfurt ist dabei – 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:

1 / 33
Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:
quelle: imago sportfotodienst / pressefoto ulmer/markus ulmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bayern-Neuzugang de Ligt verrät Wechseldetail: "Stand noch gar nicht wirklich im Raum"

Matthijs de Ligt ist der neue Star des FC Bayern. Im Juli ist er ganz frisch von Juventus Turin zu dem deutschen Top-Klub gewechselt. Jetzt verrät er, warum der Transfer für ihn lange unklar war.

Zur Story