twitter/eintrracht frankurt

Ist das Mailand – oder schon Frankfurt? 20.000 Eintracht-Fans kommen zum Euro-League-Spiel

14.03.2019, 19:2314.03.2019, 19:35

Wenn Euro League, dann aber auch richtig Euro League.

Fans des Bundesligisten Eintracht Frankfurt stürmten am Donnerstag die Straßen der italienischen Metropole Mailand. Der Grund war kein einfacher Urlaub, sondern das Spiel der Frankfurter Eintracht gegen Lokalmatador Inter Mailand.

  • Eintracht Frankfurt muss am Donnerstagabend um 21 Uhr bei Inter im San Siro ran, das Hinspiel ging 0:0 aus. Gute Chancen für ein Weiterkommen in der Fremde sind also da!
  • Der letzte verbliebene deutsche Club im Europapokal darf sich über einen wahren Fan-Sturm freuen. Laut Informationen der Welt waren die 13.500 zur Verfügung stehenden Karten innerhalb von 24 Stunden vergriffen.
  • Die Sport Bild spricht von 20.000 nach Mailand gereisten Eintracht-Fans.

Die gewaltige Fan-Menge dürfte demnach einen kleinen neuen Rekord in der Klub-Geschichte aufstellen: 2013 waren den Hessen zu einem Spiel in Bordeaux 12.000 Anhänger gefolgt.

Die Wartezeiten bis zum Anstoß um 21 Uhr vertrieben sich die Fans mit Apfelwein, Bier und Konfetti-Regen.

Und das Spiel? Ach, das wird schon werden. Nach dem Ausscheiden der Bayern, Dortmunder und Schalker in der Champions League sowie den Pleiten von RB Leipzig (Gruppenphase) sind die Frankfurter die letzte Hoffnung auf ein deutsches Weiterkommen im europäischen Wettbewerb.

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Umstrittener Polizeieinsatz gegen Bremen-Anhänger: Wie gefährlich ist der Fußballfan?
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Polizeieinsatz im Vorfeld des Spiels zwischen dem VfL Wolfsburg und Werder Bremen war absolut überflüssig. Wenn nicht bald eine überzeugende Erklärung oder eine nachvollziehbare Entschuldigung vorgelegt wird, müssen wir erwarten, dass das Miteinander zwischen Polizei und Fans leiden wird. Mit Blick auf die Arbeit all derer, die in den letzten Jahren maßgeblich zur Sicherheit in unseren Stadien beigetragen haben, ist das einfach nur ärgerlich.

Zur Story