March 7, 2020, Barcelona, Catalonia, Spain: March 7, 2020 - Camp Nou, Barcelona, Spain - LaLiga Santander- FC Barcelona, Barca v Real Sociedad Lionel Messi of FC Barcelona looks on during the match. B ...
Auch Lionel Messi wird bald um einiges weniger wert sein.Bild: imago images / ZUMA Wire
Fußball International

Darum sinken die Fußball-Marktwerte in der Corona-Krise: Messi büßt Dutzende Millionen ein

Das Coronavirus wird in diesem Sommer großen Einfluss auf die Fußball-Welt haben. Auch das Verhalten der Vereine auf dem Transfermarkt wird stark vom Virus beeinflusst sein. So sinken die Werte der Stars – gewisse womöglich um bis zu 25 Prozent.
17.05.2020, 14:21

Aufgrund des Coronavirus steht der Fußball derzeit an vielen Orten komplett still. Auch in den meisten europäischen Topligen herrscht derzeit noch Unklarheit: Während die Bundesliga am Wochenende fortgesetzt wurde, ist etwa in England, Spanien oder Italien noch fraglich, ob die aktuelle Saison beendet werden kann.

Die lange Zeit ohne Fußball und die vielen offenen Fragen haben nicht nur auf die Fans, sondern auch auf die Vereine selbst großen Einfluss. Vor allem wirtschaftlich gesehen stellt die Coronavirus-Krise eine Bedrohung dar. Dies wird laut Berechnungen von footballbenchmark.com, das auf Analysen von Spielerwerten spezialisiert ist, auch auf den Transfermarkt einen großen Einfluss haben: So ist davon auszugehen, dass die Werte der Spieler massiv sinken werden.

Wohl fast kein Geld für Einkäufe

Der wichtigste Grund dafür ist, dass aufgrund der Coronavirus-Krise bei fast allen Klubs eine entscheidende und konstante Geldquelle wegfällt – alle Einnahmen rund um einen Spieltag wie vor allem Tickets sind plötzlich nicht mehr da. Vor allem kleineren Klubs droht deswegen ein Liquiditätsproblem.

Enttaeuschung nach der Niederlage, Kingsley Ehizibue Koeln, erstes Geisterspiel der Bundesliga wegen der Coronavirus-Epidemie, Fussball, 2019/2020, Borussia Moenchengladbach vs. 1. FC Koeln 2-1 Erstes ...
Keine Fans bedeutet für jeden Klub auch weniger Einnahmen.bild: imago images / Werner Otto

Folglich werden die meisten Teams im Sommer kaum mehr die Mittel haben, um gleich hohe Ablösesummen wie noch im letzten Jahr zu bezahlen. Damit sinken auch die Preise und Werte der Superstars.

Hinzu kommt, dass in diesem Sommer das Transferfenster viel weniger lange geöffnet sein wird. Je nach Liga haben die Teams normalerweise mehr als zwei Monate lang Zeit, um Transfers zu tätigen – in diesem Sommer hingegen wird dies kaum der Fall sein.

Weltstars wie Kylian Mbappé wird sich in diesem Sommer wohl niemand leisten können.
Weltstars wie Kylian Mbappé wird sich in diesem Sommer wohl niemand leisten können.Bild: imago images / E-PRESS PHOTO.com

Je nach Verlauf wird die Saison 2019/20 erst im August enden, was Transfers bis dann verunmöglichen könnte. Wann und wie lange die Spieler im Sommer wechseln dürfen, ist völlig unsicher – und diese Unsicherheit führt ebenfalls dazu, dass die Spielerwerte sinken.

Auch Stars plötzlich viel günstiger

Wie stark die Werte sinken werden, hängt auch wiederum von mehreren Faktoren ab. Besonders stark dürfte die Coronakrise den Preis der älteren Spieler nach unten drücken, da eine Verpflichtung grundsätzlich ein höheres Risiko birgt. Zudem werden Spieler mit einer kürzeren Vertragsdauer tendenziell nochmals günstiger im Verhältnis. Ebenfalls einen Einfluss hat der geschätzte Verlust der Krise je nach Verein.

So würde etwa Lionel Messi, der bereits 32 Jahre alt ist, einen Vertrag von nur noch einem guten Jahr besitzt und beim relativ stark betroffenen Barcelona spielt, bei einem vorzeitigen Abbruch der Saison fast ein Viertel seines Werts verlieren.

Werden eigene Junioren stärker gefördert?

Auch wenn die Werte der Topstars alle sinken werden, ist es relativ unwahrscheinlich, dass sie in diesem Sommer den Klub wechseln werden. Stattdessen geht footballbenchmark.com davon aus, dass die Teams tendenziell mehr auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs setzen oder vereinslose Spieler verpflichten werden.

Dies wiederum könnte klassische Ausbildungsvereine in Schwierigkeiten bringen: Teams wie Porto, Benfica oder Ajax, die einen Großteil ihrer Einnahmen durch Spielertransfers generieren, werden in diesem Sommer viel weniger einnehmen als geplant und sich umorientieren müssen.

(dab)

WM 2022: Nach Aus in der Vorrunde – DFB will wohl personelle Konsequenzen ziehen

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach einer enttäuschenden Leistung erneut in der Vorrunde der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Bereits 2018 musste das DFB-Team nach der Gruppenphase bei der WM in Russland den Rückflug antreten, bei der EM im vergangenen Jahr erreichte Deutschland gerade so das Achtelfinale.

Zur Story