Sport
Dutch Eredivisie Feyenoord - ADO Den Haag 12-05-2019: Voetbal: Feyenoord v ADO Den Haag: Rotterdam Feyenoord player Robin van Persie ********* Germany Only *********** *** Dutch Eredivisie Feyenoord ADO The Hague 12 05 2019 Voetbal Feyenoord v ADO The Hague Rotterdam Feyenoord player Robin van Persie Germany Only

Große Emotionen am Sonntag in Den Haag. Bild: www.imago-images.de

Hollands Top-Star van Persie beendet Karriere und bekommt den verdienten Abschied

Es ist der Abschied eines ganz ganz Großen des niederländischen Fußballs.

Der niederländische Stürmerstar Robin van Persie hat am Sonntag nach 18 Profijahren seine aktive Fußballkarriere beendet. Beim 0:2 (0:1) mit Feyenoord Rotterdam gegen ADO Den Haag absolvierte der ehemalige Nationalspieler sein letztes Spiel.

Im Stadion durfte er noch eine Ehrenrunde drehen:

Van Persie war im Januar 2018 zu seinem Jugendverein Feyenoord zurückgekehrt, dort hatte er bereits von 2001 bis 2004 bei den Profis unter Vertrag gestanden und 2002 den UEFA-Cup gewonnen. Danach wechselte der zweimalige Torschützenkönig der Premier League zum FC Arsenal, wo er insgesamt acht Jahre blieb.

Nach Stationen beim englischen Rekordmeister Manchester United, mit dem er 2013 die Meisterschaft gewann, und bei Fenerbahce Istanbul, kehrte van Persie nach Rotterdam zurück. Für die Niederlande absolvierte van Persie 102 Länderspiele und erzielte dabei 50 Treffer, damit ist er Rekordtorjäger der Nationalmannschaft. In Südafrika war er 2010 Vize-Weltmeister geworden, vier Jahre später wurde er in Brasilien Dritter.

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel