Die "Captain Tsubasa"-Edition ist jetzt schon das schönste Trikot der WM

10.04.2018, 12:49

Diese Nachricht schlägt wie ein Feuerschuss ein: Der Kult-Anime "Captain Tsubasa" hat endlich den Platz bekommen, den er verdient hat: auf einem WM-Trikot. 

Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die das offizielle WM-Trikot von Japan mit speziellen Trikotnummern zeigen. Darauf sind bekannte Szenen und Figuren aus der Serie zu sehen. 

Ob die Trikots aber von Ausrüster Adidas und dem japanischen Fußballverband offiziell herausgebracht wurden, ist nicht klar – auch wenn sich das zahlreiche Fans in den sozialen Medien schon wünschen.

Das ist die Geschichte von Captain Tsubasa:
Der kleine Tsubasa Ohzora träumt davon, eines Tages mit Japan Fußball-Weltmeister zu werden und tritt in die Fußballmannschaft des FC Nankatsu ein. Mit dieser trifft er in den Grundschulmeisterschaften unter anderem auf seinen ärgsten Konkurrenten Kojiro Hyuga. 

Die Rivalität der beiden wird zum bestimmenden Konflikt der Serie. Bei der Jugend-WM 2006 treffen die beiden dann zum großen Showdown gegeneinander an – und endet mit einem fetten Cliffhanger: dem Finale gegen Brasilien. Im Manga wird die Geschichte jedoch weitererzählt.

Die Huldigung für die Serie so kurz vor der WM in Russland wäre nicht ungewöhnlich und würde Millionen Fans verzücken. 

1980 erschien die Kult-Serie als Manga und erreichte Fußballfans auf der ganzen Welt. In Deutschland zeigte RTL 2 die ersten Folgen ab 1995 unter dem Namen "Die tollen Fußballstars".

Und Tsubasa feiert gerade auch sein TV-Comeback:

Vorerst sind die Trikots aber leider nur ein Traum.

Dass Shinji Kagawa und Co mit den Tsubasa-Nummern tatsächlich bei der WM in Russland auflaufen, dürfte also so gut wie ausgeschlossen sein. Die Nippon-Elf würde aber nicht nur Eindruck bei den Zuschauern – sondern auch bei den Gegenspielern machen.

(bn)

Wirbel um Alaba-Wechsel nach Madrid: Hoeneß erklärt: Sein Traum war Barcelona

Beim Wechsel von David Alaba zu Real Madrid ging es in diesem Sommer um viel Geld und Wertschätzung. Er schlug die Angebote zur Vertragsverlängerung von Bayern München aus und wechselte zu den Königlichen nach Spanien, wo er für fünf Jahre unterschrieb und ordentlich abkassiert. Laut "Spiegel" verdient der Verteidiger 19,47 Millionen Euro pro Jahr, erhielt zusätzlich eine Einmalzahlung über 17,7 Millionen Euro.

Jetzt wirft ein Auftritt von Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß ein anderes Licht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel