Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die "Captain Tsubasa"-Edition ist jetzt schon das schönste Trikot der WM

Diese Nachricht schlägt wie ein Feuerschuss ein: Der Kult-Anime "Captain Tsubasa" hat endlich den Platz bekommen, den er verdient hat: auf einem WM-Trikot. 

Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die das offizielle WM-Trikot von Japan mit speziellen Trikotnummern zeigen. Darauf sind bekannte Szenen und Figuren aus der Serie zu sehen. 

So schick sieht das Trikot aus:

Ob die Trikots aber von Ausrüster Adidas und dem japanischen Fußballverband offiziell herausgebracht wurden, ist nicht klar – auch wenn sich das zahlreiche Fans in den sozialen Medien schon wünschen.

Das ist die Geschichte von Captain Tsubasa:

Der kleine Tsubasa Ohzora träumt davon, eines Tages mit Japan Fußball-Weltmeister zu werden und tritt in die Fußballmannschaft des FC Nankatsu ein. Mit dieser trifft er in den Grundschulmeisterschaften unter anderem auf seinen ärgsten Konkurrenten Kojiro Hyuga. 

Die Rivalität der beiden wird zum bestimmenden Konflikt der Serie. Bei der Jugend-WM 2006 treffen die beiden dann zum großen Showdown gegeneinander an – und endet mit einem fetten Cliffhanger: dem Finale gegen Brasilien. Im Manga wird die Geschichte jedoch weitererzählt.

Die Huldigung für die Serie so kurz vor der WM in Russland wäre nicht ungewöhnlich und würde Millionen Fans verzücken. 

1980 erschien die Kult-Serie als Manga und erreichte Fußballfans auf der ganzen Welt. In Deutschland zeigte RTL 2 die ersten Folgen ab 1995 unter dem Namen "Die tollen Fußballstars".

Und Tsubasa feiert gerade auch sein TV-Comeback:

Vorerst sind die Trikots aber leider nur ein Traum.

Dass Shinji Kagawa und Co mit den Tsubasa-Nummern tatsächlich bei der WM in Russland auflaufen, dürfte also so gut wie ausgeschlossen sein. Die Nippon-Elf würde aber nicht nur Eindruck bei den Zuschauern – sondern auch bei den Gegenspielern machen.

(bn)

Noch mehr Sport aus aller Welt:

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link to Article

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link to Article

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link to Article

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link to Article

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link to Article

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link to Article

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link to Article

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article