Sport
FILE - In this July 4, 2019, file photo, LA Galaxy forward Zlatan Ibrahimovic (9) celebrates scoring a goal during the second half of the team's MLS soccer match against Toronto FC in Carson, Calif. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu, File)

Seit seiner Ankunft in Los Angeles hat Zlatan in 52 Spielen 56 Toren erzielt. Bild: Ringo H.W. Chiu/ap

Ibrahimovic verlässt Los Angeles Galaxy – zum Schluss gibt er seinen Kollegen einen mit

Und das war's auch schon wieder: Nach zwei Spielzeiten verlässt Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic die Los Angeles Galaxy. Am Mittwoch wurde die schon länger erwartete Trennung bekannt gegeben.

Nach der Niederlage im Playoff-Viertelfinale gegen den Stadtrivalen Los Angeles FC hatte Ibrahimovic gesagt, es sei noch zu früh, um über seine nächsten Pläne zu sprechen.

Zuletzt war er vor allem mit italienischen Clubs in Verbindung gebracht worden: Der SSC Neapel signalisierte Interesse, auch beim FC Bologna soll es den Wunsch geben, den exzentrischen Stürmer zu verpflichten.

Auf Instagram verabschiedete sich Zlatan mit den Worten "Ich kam, ich sah, ich siegte" – kleiner als Julius Cäsar wollte er es offenbar nicht. Er schloss seinen Instagram-Beitrag mit einer Aufforderung an die Fußball-Fans in den USA, die seinen früheren Mitspielern weniger gut gefallen dürften: "Ihr könnt jetzt wieder Baseball gucken."

Ganz so als sei die MLS ohne einen Zlatan einfach nicht mehr sehenswert.

(pb/ mit dpa)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 8 Bestmarken könnte Liverpool auf dem Weg zum Titel noch knacken

Der erste Meistertitel für den FC Liverpool seit 1990 scheint nur noch Formsache. Bereits 22 Punkte beträgt der Vorsprung der Reds nach 25 von 38 Spieltagen auf den ersten Verfolger Manchester City. Da sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie Liverpool momentan auftritt. Mit traumwandlerischer Sicherheit stürmt das Team von Jürgen Klopp von Sieg zu Sieg.

Die Frage lautet also nicht mehr, ob Liverpool zum ersten Mal seit 30 Jahren Meister wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel