Seit seiner Ankunft in Los Angeles hat Zlatan in 52 Spielen 56 Toren erzielt.
Seit seiner Ankunft in Los Angeles hat Zlatan in 52 Spielen 56 Toren erzielt.Bild: Ringo H.W. Chiu/ap

Ibrahimovic verlässt Los Angeles Galaxy – zum Schluss gibt er seinen Kollegen einen mit

14.11.2019, 03:3314.11.2019, 11:16

Und das war's auch schon wieder: Nach zwei Spielzeiten verlässt Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic die Los Angeles Galaxy. Am Mittwoch wurde die schon länger erwartete Trennung bekannt gegeben.

  • Der schwedische Superstar erzielte nach seinem Wechsel zu Galaxy im März 2018 in 52 Spielen in der US-Profiliga MLS 56 Tore. Allerdings gewann das Team von der Westküste mit ihm nur ein Playoff-Spiel.
  • Auch den Titel des wertvollsten Spielers (MVP) der US-Profifußball-Liga MLS verpasste Ibrahimovic in diesem Jahr. Dieser Titel ging an den Mexikaner Carlos Vela vom Lokalrivalen Los Angeles FC, der mit 34 Treffern einen Rekord erzielte.

Nach der Niederlage im Playoff-Viertelfinale gegen den Stadtrivalen Los Angeles FC hatte Ibrahimovic gesagt, es sei noch zu früh, um über seine nächsten Pläne zu sprechen.

Zuletzt war er vor allem mit italienischen Clubs in Verbindung gebracht worden: Der SSC Neapel signalisierte Interesse, auch beim FC Bologna soll es den Wunsch geben, den exzentrischen Stürmer zu verpflichten.

Auf Instagram verabschiedete sich Zlatan mit den Worten "Ich kam, ich sah, ich siegte" – kleiner als Julius Cäsar wollte er es offenbar nicht. Er schloss seinen Instagram-Beitrag mit einer Aufforderung an die Fußball-Fans in den USA, die seinen früheren Mitspielern weniger gut gefallen dürften: "Ihr könnt jetzt wieder Baseball gucken."

Ganz so als sei die MLS ohne einen Zlatan einfach nicht mehr sehenswert.

(pb/ mit dpa)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Nach Djokovic-Prozess um Einreise – Markenexperte nimmt Sponsoren und Australian Open in die Pflicht: "Ist das wirklich die Botschaft?"

Insgesamt elf Tage sprach die Tennis- und eigentlich auch die ganze Sportwelt fast ausschließlich über einen 34-Jährigen Serben, der nach Australien einreisen wollte, aber nicht geimpft war. Diskussionen um erteilte Ausnahmeregelungen, Corona-Erkrankungen im Dezember und möglicherweise gefälschte Daten im Bezug auf die Erkrankung inklusive.

Zur Story