Der FC Bayern hat es in den vergangenen Monaten geschafft, einige Leistungsträger langfristig an sich zu binden. Bei einem seiner Topspieler stocken die Verhandlungen allerdings schon etwas länger.
Der FC Bayern hat es in den vergangenen Monaten geschafft, einige Leistungsträger langfristig an sich zu binden. Bei einem seiner Topspieler stocken die Verhandlungen allerdings schon etwas länger.null / CHRISTOF STACHE

Vertragsverhandlungen mit Bayern-Star stehen auf der Kippe

05.02.2022, 13:5605.02.2022, 17:00

Nach den Vertragsverlängerungen von Paul Wanner, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und zuletzt Kingsley Coman, wird es auch weiterhin nicht ruhig an der Säbener Straße. Mit Serge Gnabry könnte beim FC Bayern nun das nächste Pokerspiel um einen neuen Vertrag anstehen.

Bereits im vergangen Herbst ließen vereinsnahe Quellen ausrichten, der Flügelstürmer stehe kurz vor einer Verlängerung seines 2023 auslaufenden Vertrags; die Unterschrift unter einem neuen Vertrag beim Rekordmeister schien scheinbar lediglich Formsache zu sein. Doch dann wurde es plötzlich ruhig. Mittlerweile halten sich sowohl der Klub als auch die Gnabry-Seite mit Äußerungen zurück.

Gnabry genießt hohe Wertschätzung bei den Bayern

Sowohl der 26-Jährige als auch der Rekordmeister strebten übereinstimmenden Medienberichten zufolge eigentlich eine Fortsetzung der Zusammenarbeit an. Gnabry, der noch bis Juni 2023 an den Klub gebunden ist, fühlt sich beim Münchner Starensemble offensichtlich wohl, seine Beziehung zu seinen Teamkollegen und Julian Nagelsmann sei intakt. Zuletzt sagte der Bayern-Coach gegenüber der "Bild", dass er Gnabry "als Mensch und Spieler unglaublich" schätze und sich eine Zukunft ohne den Flügelflitzer nicht vorstellen möchte:

"Ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, als dass er verlängert"
Nagelsmann will den 26-jährigen Offensivspieler unbedingt halten.
Nagelsmann will den 26-jährigen Offensivspieler unbedingt halten.Bild: dpa / Peter Kneffel

Nagelsmanns versuche, "ihn im Sportlichen zu begleiten auf seinem Weg, dass er immer besser wird, und so Argumente zu sammeln."

Knackpunkt ist weiterhin das Gehalt

Jedoch scheinen sich beide Seiten in einer wichtigen Sache noch nicht einig werden zu können: der finanziellen Ausgestaltung eines zukünftigen Vertrags. Nach "SPORT1"-Informationen will Gnabry in dieselbe Gehaltsregion wie seine Flügelpartner Leroy Sané und Kingsley Coman aufsteigen – beide verdienen prämienabhängig mehr als 15 Millionen Euro brutto im Jahr.

Gnabry hingegen liege noch weit unter diesen Beträgen. 2017 aus Bremen gekommen, verlängerte er seinen Vertrag zuletzt 2019. In den vergangenen sechs Spielzeiten schoss er mindestens zehn Tore. Sein Marktwert liegt laut "KPMG" bei 73 Millionen Euro.

Klar ist: Hasan Salihamidzic & Co. wollen nicht mit einem auslaufenden Vertrag in die Saison 2022/23 starten, so wie zuletzt bei Niklas Süle oder David Alaba.

Internationale Klub in Lauerstellung

Gnabry weiß durch das Interesse aus dem Ausland um seinen Marktwert. Nach "Sky"-Informationen rechnen die Bosse von Real Madrid, Barcelona, Manchester United und aus Liverpool zwar damit, dass Gnabry in München verlängern wird. Sie alle verfolgen die Situation jedoch aufmerksam, sollte es überraschenderweise doch nicht zu einer Vertragsverlängerung kommen.

(abd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SGE: Markus Krösche spricht über Winter-Transfers von Eintracht Frankfurt

Bei der Eintracht wird geflirtet, was das Zeug hält. Da gibt es zum einen Offensivmann Jesper Lindstrøm, der das Interesse aus der Premier League geweckt hat. Oder Abwehrchef Evan Ndicka, um dessen Person sich aktuell die Transfergerüchte wieder häufen. Nun äußert sich aber Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche über möglichen Winter-Abgänge der Leistungsträger.

Zur Story