Die Leverkusener Karim Bellarabi, Patrik Schick und Florian Wirtz (v.l.) beim Torjubel gegen Greuther Fürth.
Die Leverkusener Karim Bellarabi, Patrik Schick und Florian Wirtz (v.l.) beim Torjubel gegen Greuther Fürth.Bild: Gladys Chai von der Laage / Gladys Chai von der Laage

Trotz Interesse von Bayern und BVB: Leverkusen-Star für unverkäuflich erklärt

06.05.2022, 13:42

Spätestens seit der EM 2021 gilt Patrik Schick als internationaler Star. Mit fünf Toren (ebensoviele wie Torschützenkönig Christiano Ronaldo) machte der Tscheche auf sich aufmerksam. In der laufenden Bundesliga-Spielzeit bestätigte er diesen Trend: Mit 22 Toren in 25 Spielen liegt er im Torschützen-Ranking auf dem zweiten Platz, nur hinter Bayerns Torjäger Robert Lewandowski.

Bayern und Dortmund interessiert – Rolfes erteilt Absage

Sein Marktwert hat sich laut transfermarkt.de seit der EM nahezu verdoppelt, 40 Millionen Euro ist der 26-Jährige Stürmer von Bayer Leverkusen demnach wert. Trotz dieses Preisschilds sollen gleich mehrere zahlungskräftige Vereine interessiert sein: Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund sind auf der Suche nach einem Nachfolger für den abwanderungswilligen Erling Haaland, auch die Bayern suchen eine Alternative zu Robert Lewandowski, dessen Vertrag 2023 ausläuft. Sowohl beim BVB als auch beim FCB steht Schick wohl auf der Kandidaten-Liste. Auch Manchester United und Arsenal London sollen den Angreifer zwischenzeitlich im Visier gehabt haben.

Ex-Nationalspieler Simon Rolfes ist inzwischen Leverkusens Sportdirektor.
Ex-Nationalspieler Simon Rolfes ist inzwischen Leverkusens Sportdirektor.Bild: www.imago-images.de / Revierfoto

Solchen Spekulationen erteilt Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes nun eine Absage: "Wegen Patrik braucht sich niemand bei uns zu melden", erklärte Rolfes der "Bild". "Er wird auch nächste Saison bei uns spielen, das ist ganz klar!"

Keine Ausstiegsklausel, Vertrag bis 2025

Wie das Boulevard-Blatt berichtet, soll der noch bis 2025 an Leverkusen gebundene Stürmer auch keine Ausstiegsklausel haben. Der Werksklub hält beim Schick-Poker also alle Karten in der Hand.

Dem Bericht zufolge sieht Rolfes seinen Goalgetter auch nicht als Investition, sondern als Baustein auf dem Weg zum Erfolg: "Wir wollen unsere jetzt schon gute Mannschaft noch besser machen. Und Patrik ist in unseren Planungen für die Zukunft ein zentraler Spieler.“

Dasselbe Signal sendet auch Leverkusens Geschäftsführer Fernando Carro : "Patrik Schick ist für uns immens wichtig", erklärte er im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Er fühlt sich hier wohl. Wir wollen ihn halten. Er steht nicht zum Verkauf."

Schick in Leverkusen "sehr, sehr glücklich"

Während Bayern und Dortmund also anderweitig auf Stürmer-Suche gehen müssen, dürfte Schick sich über die Wertschätzung seines derzeitigen Arbeitgebers freuen: "Natürlich ist es schön zu lesen, wenn man mit den großen Klubs in Verbindung gebracht wird", offenbarte er der "Bild" schon im Januar. "Aber ich bin wirklich sehr, sehr glücklich in Leverkusen und will mit Bayer 04 in die Champions League."

Schicks Wunsch scheint wahr zu werden: Zwei Spieltage vor Saisonende ist Leverkusen Dritter mit vier Punkten Vorsprung auf Platz fünf. Mit einem Sieg in Hoffenheim (33. Spieltag) oder einem Punkt gegen Freiburg (34. Spieltag) kann die Werkself also aus eigener Kraft in die Königsklasse einziehen.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hertha BSC: Investor Lars Windhorst soll Ex-Präsident mit Privatdetektiven ausspioniert haben

Der interne Machtkampf, der bei Hertha BSC jahrelang zwischen Investor Lars Windhorst und Ex-Präsidenten Werner Gegenbauer getobt hatte, hat laut einem Bericht der "Financial Times" ungeahnte Formen angenommen. Der britischen Zeitung liegen Gerichtsdokumente vor, nach denen Windhorst eine israelische Geheimdienstfirma auf Gegenbauer angesetzt hatte, um diesen aus dem Verein zu drängen.

Zur Story