Scar, bist du's? König der Löwen lässt grüßen...
Scar, bist du's? König der Löwen lässt grüßen... Bild: imago images / ITAR-TASS / peter kovalev

Mit dieser löwenstarken Choreo feiern die Zenit-Fans die russische Meisterschaft

14.05.2019, 11:25

Bereits am vergangenen Spieltag hatte sich Zenit St. Petersburg nach vier Jahren wieder den Meistertitel in der russischen Liga gesichert.

Am Sonntag war es dann soweit: Die Mannschaft von Trainer Sergei Semak durfte in der heimischen Gazprom-Arena die Trophäe hochhalten.

Da ist das Ding! (Bloß nicht fallen lassen...)

bild: imago images / russian look / maksim konstantinov

Zur Feier des Tages gab's einen 3:1-Sieg gegen ZSKA Moskau. Sebastián Driussi (38., 86. Minute) und Emiliano Rigoni (62.) trafen für die Petersburger. Die Fans belohnten ihre Helden bereits vor dem Anpfiff mit einer großen Choreo.

bild: imago images / itar-tass / peter kovalev

Die Anhänger zeigten einen riesigen Löwen, der in der rechten Tatze den Pokal der Premjer Liga hält, mit der linken umfasst er den Mast eines Segelschiffs.

Pyro durfte auch nicht fehlen:

Bild: imago images / Russian Look / maksim konstantinov

Dazu gab's ein Meer aus blauen und goldenen Fähnchen, blaue Rauchtöpfe und Spruchbänder. Kurzum: Ein großes Spektakel als Anerkennung für eine erfolgreiche Saison.

Auch eine Blockfahne mit Darstellung eines Fans mit Fackel hielten die Anhänger hoch:

bild: imago images / itar-tass / peter kovalev

Nach Abpfiff gab's dann goldene Trikots und ein Gruppenfoto mit den Fans:

bild: imago images / russian look / maksim konstantinov

Die Spieler tragen Trainer Sergei Semak auf Händen und lassen ihn fliegen:

bild: imago images / russian look / maksim konstantinov

Apropos Fliegen...

Nach dem 1:1 im Auswärtsspiel bei Achmat Grosny vor einer Woche erfuhren die Spieler des Uefa-Cup-Siegers von 2008 auf dem Rückflug nach St. Petersburg von der 0:2-Niederlage von Titelverteidiger Lokomotive Moskau bei Arsenal Tula.

Für Zenit ist es der fünfte russische Meistertitel nach 2007, 2010, 2012 und 2015.

(as/sid)

Wo wir schon bei Mähnen sind:

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Musiala vor BVB gegen Bayern: "Gibt keinen Spieler, den ich nicht foulen würde"

Nachdem der FC Bayern München in den letzten Spielen in einer Ergebniskrise gesteckt hatte, ist diese offenbar nun überwunden. Vergangene Woche meldeten sich die Bayern mit einem 4:0 gegen Leverkusen und einem 5:0 gegen Viktoria Pilsen zurück. Die wieder gefundene Formstärke hätte für den Rekordmeister zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können.

Zur Story