20 April 2019, North Rhine-Westphalia, Mönchengladbach: Soccer: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig, 30th matchday. Leipzig's Nordi Mukiele (l-r), Ibrahima Konate, Kevin Kampl, Marcel Sabitzer and goalkeeper Peter Gulacsi cheer after the match. Photo: Marius Becker/dpa - IMPORTANT NOTE: In accordance with the requirements of the DFL Deutsche Fußball Liga or the DFB Deutscher Fußball-Bund, it is prohibited to use or have used photographs taken in the stadium and/or the match in the form of sequence images and/or video-like photo sequences.

Nordi Mukiele, Ibrahima Konaté, Kevin Kampl, Marcel Sabitzer und Péter Gulácsi (v.l.n.r) feiern einen Leipziger Auswärtssieg. Bild: dpa / Marius Becker

Unruhe bei RB Leipzig: Zwei Spieler stehen vor Wechsel nach England

Eigentlich sollte der Fokus bei RB Leipzig komplett auf dem kommenden Samstag liegen. Dann empfangen die Sachsen zum Topspiel (18.30 Uhr) den FC Bayern und könnten mit einem Sieg bis auf einen Punkt an den Rekordmeister heranrücken. Der Meisterkampf wäre spannend wie lange nicht mehr.

Doch kurz vor dieser enorm wichtigen Partie gibt es im Umfeld von RB nun Unruhe. Der Grund: zahlreiche Spekulationen um Kapitän Marcel Sabitzer und Abwehrtalent Ibrahima Konaté. Beide RB-Profis sollen kurz vor einem Wechsel in die englische Premier League stehen.

Laut der "Bild"-Zeitung habe Sabitzer intern den Verantwortlichen bereits mitgeteilt, dass er seinen 2022 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern möchte und nach sechs Jahren in Deutschland nach England gehen möchte.

Bereits im vergangenen Sommer hielten sich hartnäckig die Spekulationen, dass die Tottenham Hotspurs um Trainer-Star José Mourinho starkes Interesse am österreichischen Nationalspieler haben sollen. Genug Geld sollten die "Spurs" zur Verfügung haben, wenn Mittelfeldstar Dele Alli im Sommer zu Paris Saint-Germain und seinem Förderer Mauricio Pochettino wechseln sollte.

Im Januar soll Tottenham laut "Bild" bereits Kontakt zu dem 27-Jährigen aufgenommen haben. Doch nicht nur Tottenham, sondern auch Manchester United und der FC Liverpool haben loses Interesse angemeldet. Tottenham bleibt jedoch Favorit.

Der Vorteil für RB ist, dass Sabitzer in seinem Vertrag keine Ausstiegsklausel besitzt. Somit können die Sachsen eine Ablösesumme in Höhe des Marktwertes von 42 Millionen Euro fordern. In Zeiten der Corona-Krise wäre das auch für RB eine willkommene Finanzspritze.

Konaté auf dem Weg zur Jürgen Klopp

Bei Abwehrtalent Ibrahima Konaté scheinen die Verhandlungen hingegen schon weiter zu sein. Wie das Sportportal "The Athletic" berichtet, soll ein Deal mit dem FC Liverpool kurz vor dem Abschluss stehen. Nach Naby Keita, der 2018 zum Team von Jürgen Klopp wechselte, wäre er der zweite RB-Spieler, der auf die Insel gehen könnte.

Laut "The Athletic" besitzt Konaté in seinem bis 2023 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel von rund 40 Millionen Euro. Liverpool soll bereit sein, diese Summe zu zahlen.

Der amtierende englische Meister hat aufgrund zahlreicher Verletzungen in der aktuellen Saison enorme Probleme im Abwehrzentrum.

Konaté kam 2017 vom FC Sochaux zu RB und machte immer wieder mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Doch der 21-Jährige wird häufig von Verletzungen ausgebremst. Aufgrund eines Muskelfaserrisses und einer Sprunggelenksverletzung kommt er in dieser Spielzeit bisher nur auf neun Einsätze.

Besonders bitter für RB: Nach Abwehrchef Dayot Upamecano würden die Leipziger mit Konaté den geeigneten Nachfolger verlieren. Upamecano wird die Sachsen ebenfalls durch eine Ausstiegsklausel verlassen und für 42,5 Millionen Euro im Sommer zum FC Bayern wechseln.

Leipzigs Dayot Upamecano / UEFA Champions League Achtelfinale, Rueckspiel / FC Liverpool - RB Leipzig 2:0 / 10.03.2021, Puskas Arena in Budapest (Ungarn). Foto: motivio

Dayot Upamecano wird ab Sommer beim FC Bayern spielen. Bild: dpa-Zentralbild / motivio

Eine ruhige Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen die Münchner kann RB-Trainer Julian Nagelsmann somit vergessen.

(lgr)

"Jetzt übertreiben Sie es, Herr Lanz": Wolfgang Schäuble weist Moderator in seine Schranken

Chaos bei den Corona-Maßnahmen, der sogenannte Maskenskandal und nun auch noch eine Kanzlerin, die ihren Partei-Chef öffentlich demontiert – keine Frage, die CDU steckt in einer Krise. Wolfgang Schäuble, Bundestagspräsident und früherer CDU-Finanzminister, wollte davon am Mittwochabend bei "Markus Lanz" nichts wissen.

Rhetorisch gekonnt wich er den Fragen von Moderator Markus Lanz immer wieder aus – doch der ließ nicht locker.

Und auch die zweite Politikerin in der Runde, Linken-Chefin Susanne …

Artikel lesen
Link zum Artikel