Barças Nummer Eins Marc-André ter Stegen (l.) und Europa-League-Sieger Kevin Trapp (M.) haben gute Chancen auf ein WM-Ticket. Bernd Leno (Hintergrund) ist in der Außenseiterposition.
Barças Nummer Eins Marc-André ter Stegen (l.) und Europa-League-Sieger Kevin Trapp (M.) haben gute Chancen auf ein WM-Ticket. Bernd Leno (Hintergrund) ist in der Außenseiterposition. Bild: augenklick/firo Sportphoto / firo Sportphoto/J¸rgen Fromme

Fürs WM-Ticket: DFB-Keeper will durch Wechsel mehr Spielpraxis erhalten

27.06.2022, 17:43

Bei der Auswahl der Spieler für das WM-Aufgebot steht Hansi Flick vor der traditionsreichen Pflicht eines deutschen Bundestrainers, aus einem Überangebot von Spitzen-Torhütern drei auszuwählen. An Manuel Neuer führt wohl auch diesmal kein Weg vorbei, bei der FIFA-Auswahl zum Welttorhüter wurde er letztes Jahr Dritter.

Typisches Bild bei der Nationalmannschaft: ter Stegen, Trapp und Leno (v.l.) schauen Manuel Neuer bei der Arbeit zu.
Typisches Bild bei der Nationalmannschaft: ter Stegen, Trapp und Leno (v.l.) schauen Manuel Neuer bei der Arbeit zu.Bild: augenklick/firo Sportphoto / firo Sportphoto/J¸rgen Fromme

Für die übrigen beiden Tickets gibt es starke Bewerbungen: Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona war der einzige Lichtblick in einer eher grimmen Saison für die Katalenen. Barças langjähriger Stammkeeper stand in 35 Ligaspielen auf dem Platz, insgesamt kam er auf 34 Gegentreffer, elfmal hielt er die Null. Kevin Trapp gewann derweil mit Eintracht Frankfurt im Mai die Uefa Europa League. Im Elfmeterschießen im Finale gegen die Glasgow Rangers konnte Trapp per Fußabwehr gegen Aaron Ramsay glänzen.

Leno bei Arsenal plötzlich nur noch dritter Torwart

Die leidliche Nummer Vier hinter dem etablierten Torwart-Trio ist Bernd Leno. Der inzwischen 30-Jährige ist zwar 2021 noch als Nummer Drei im Tor mit zur EM gefahren, scheint diesen Status aber mittlerweile verloren zu haben. Zumal er sich letzte Saison auch beim FC Arsenal hinter dem 24-jährigen Aaron Ramsdale auf die Bank setzen musste. Wettbewerbs übergreifend kam er auf nur sieben Einsätze.

Am Montag hat Arsenal zudem die Verpflichtung des 28-jährigen Matt Turner vom MLS-Klub New England Revolution bekannt gegeben. Der US-Amerikaner soll hinter Ramsdale die neue Nummer Zwei bei den Gunners werden. Damit gingen Lenos Chancen auf Einsatzzeiten gen Null.

Lenos Berater, Joannis Koukoutrigas, kann das nicht verstehen: "Er ist ein deutscher Nationaltorhüter, hat bei Arsenal immer gute Leistungen gezeigt und ist ein absoluter Teamplayer. Für mich persönlich ist Bernd auch die klare Nummer 1 bei Arsenal", wundert er sich gegenüber "Bild".

Aufsteiger will Leno, auch Eindhoven angeblich interessiert

"The Athletic" hatte vor wenigen Wochen noch berichtet, Leno sei Favorit auf den Torwart-Job beim Aufsteiger FC Fulham. Koukoutrigas hat inzwischen erste Gespräche bestätigt.

Wie der "Kicker" aus holländischen Medien zitiert, soll zudem die PSV Eindhoven an Leno interessiert sein. Ein Wechsel würde Leno zuminest Einsatzzeiten versprechen. Die braucht er, wenn er sich beweisen und Trapp oder ter Stegen aus dem WM-Aufgebot verdrängen möchte.

Leno hat in London noch ein Jahr Vertrag, laut transfermarkt.de beläuft sich sein Marktwert auf rund neun Millionen Euro. Er war 2018 für 25 Millionen Euro von Bayer Leverkusen nach London gekommen und auf anhieb Stammkeeper geworden. In 98 Premier League Spielen stand er bisher zwischen den Pfosten. 2020 konnte er mit dem FC Arsenal zudem den FA Cup gewinnen.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
DFB-Entscheidung zur Jugend-Bundesliga stößt bei Profi-Klubs auf Unverständnis

Die meisten deutschen Profis haben eine Sache gemeinsam: Bevor sie im Herrenbereich durchstarteten, bewiesen sie sich in der U19-Bundesliga. Ausnahmen wie früher Miroslav Klose, der erst mit 21 Jahren von einem Profi-Klub entdeckt wurde, sind heutzutage immer seltener. Die Stars von morgen spielen aktuell in den U17- oder U19-Mannschaften von Bayern, Dortmund oder einem anderen Klub.

Zur Story