Anthony Modeste klatscht nach seiner Auswechslung im Testspiel gegen die AC Milan die Bank ab.
Anthony Modeste klatscht nach seiner Auswechslung im Testspiel gegen die AC Milan die Bank ab.Bild: imago / Laci Perenyi

1. FC Köln: So will der Verein auf den Abgang von Anthony Modeste reagieren

08.08.2022, 15:23

Nach 20 Toren in der vergangenen Saison hatte Kölns Toptorjäger Anthony Modeste in der Sommerpause offen angekündigt, sich nach Job-Alternativen umsehen zu wollen. "Ich hoffe, mein Berater ist aktiv", verkündete er im Juli im Kölner Trainingslager in Donaueschingen. "Aber wenn man so viele Tore geschossen hat, geht es oft von alleine." Letztlich wurde der Wunsch des Franzosen erfüllt, er wechselt zu Borussia Dortmund. Der Abgang des Top-Stürmers stellt den 1. FC Köln allerdings vor Probleme.

Haller und Adeyemi fallen aus; Modeste für fünf Millionen Euro zum BVB

Nachdem Sébastien Haller wegen seiner Tumordiagnose und einer anstehenden Chemotherapie lange ausfallen wird, haben die BVB-Bosse nun zugeschlagen. Am Sonntag bestätigten die Kölner via Twitter, eine Einigung mit dem BVB erzielt zu haben.

Der Medizincheck erfolgte am Montagvormittag. Laut "Bild" fuhr der Knipser um 11.01 Uhr vor das Dortmunder Krankenhaus. "Bild" zufolge überweist der BVB eine Ablöse in Höhe von fünf Millionen Euro nach Köln, das Jahresgehalt des Franzosen soll bei sechs Millionen Euro liegen.

Bereits 2017, nach seiner bisher besten Saison in der Bundesliga mit 25 Toren, hatte Modeste den 1. FC Köln verlassen. Zunächst war er an Quanjian verliehen, später auch verkauft worden bis zu seiner Rückkehr. Für die Geißböcke erzielte er in 156 Spielen 79 Tore. Nach einer mehrjährigen Schwächephase konnte der 34-Jährige erst in der vergangenen Spielzeit (20 Tore) wieder an seine Topleistungen aus der Saison 2016/17 (25 Tore) anknüpfen.

Fünf Mittelstürmer hoffen auf Einsatzzeiten

Während die Kölner die Modeste-Tore wohl schmerzlich vermissen wird, gibt es im Kader von Trainer Steffen Baumgart zahlreiche Mittelstürmer, die sich über Einsatzchancen freuen würden: Sebastian Andersson konnte seit seinem Wechsel von Union Berlin nach Köln vor zwei Jahren nicht überzeugen.

Sebastian Andersson (r.) musste Modeste bisher beim Toreschießen zugucken.
Sebastian Andersson (r.) musste Modeste bisher beim Toreschießen zugucken.Bild: imago / Herbert Bucco

Auch der einstige Topstürmer von Jahn Regensburg Sargis Adamyan (aus Hoffenheim verpflichtet) schoss in der Bundesliga noch nicht so viele Tore, als dass Köln die ganze Hoffnung auf den Armenier setzen würde. Hinzu kommen die eher unerfahrenen Nachwuchsstürmer Tim Lemperle (20 Jahre), Florian Dietz (24) und Steffen Tigges (24, neu vom BVB).

Köln angeblich in Kontakt mit Hrgota, Baumgart gibt sich hoffnungsvoll

Wie "Sport1" berichtet, will Köln daher nochmal nachrüsten: Demnach sei Branimir Hrgota von Greuther Fürth eine Option. Angeblich habe die Kölner Geschäftsführung schon vor Wochen einen ersten Kontakt zu dem 29-Jährigen hergestellt. Im Raum steht eine Ablöse von rund 1,5 Millionen Euro.

Branimir Hrgota (M.) freut sich über seinen Treffer zum 1:1 im Freundschaftsspiel gegen die Young Boys Bern.
Branimir Hrgota (M.) freut sich über seinen Treffer zum 1:1 im Freundschaftsspiel gegen die Young Boys Bern.Bild: imago / Zink

In der vergangenen Bundesliga-Saison traf Hrgota für Fürth in 34 Partien neun Mal. Zuvor hatte er bereits für Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga gespielt.

Kölns Trainer Steffen Baumgart wirkte nach dem Sieg gegen Schalke 04 am Sonntag zwar etwas resigniert im Hinblick auf Modeste, gab sich jedoch insgesamt hoffnungsvoll: "Wenn eine Tür zugeht, geht vielleicht auch eine andere auf." Den Namen Hrgota nannte er natürlich noch nicht.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jana Möglich über mangelnde Diversität im eSports: "Der Einstieg kann viel kaputt machen"

Warum gibt es so wenige Frauen und non-binäre Spieler:innen im eSports und wie kann man das ändern? Diese Fragen treiben Jana Möglich seit Jahren um. Als Mitglied im Equal eSports Council macht sie sich für die Förderung junger weiblicher und non-binärer eSports-Talente stark. Mit watson hat Jana über die Hürden gesprochen, die mehr Diversität im eSports im Weg stehen, erzählt aber auch von Entwicklungen in der Branche, die ihr Hoffnungen machen.

Zur Story