Bild

Eine Frage gefiel Gladbach-Trainer Hecking überhaupt nicht. Sky

Gladbach-Trainer Hecking bekommt von Sky kritische Frage – und flüchtet aus dem Interview

Das war deutlich: Der Mönchengladbacher Fußballtrainer Dieter Hecking hat nach dem 1:1 (0:0) im Bundesligaspiel gegen Werder Bremen am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach ein Gespräch beim TV-Sender Sky abgebrochen und die Interviewzone verlassen.

Bild

Und weg war er... sky

Vor fünf Tagen hatte Gladbach bekanntgegeben, dass Hecking die Mannschaft in der kommenden Saison nicht mehr betreuen wird. Reporter Lindemann hakte nochmal nach: "Das ist eine ganz legitime Frage, er ist Ihr Kapitän und das ist ja nun mal keine..." – Und weg war Hecking.

Ähnlich rabiat wie Hecking: FIFA 19 "ohne Regeln"!

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

In der folgenden Pressekonferenz sagte Hecking über den Verzicht auf Stindl: "Das war eine meiner schwersten Entscheidungen, weil er mein Kapitän ist." Der Trainer wies darauf hin, dass der Spielführer zuletzt nicht seine normale Form erreicht habe.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 9. Juli 2006, als Zinédine Zidane im WM-Finale von Berlin den berühmtesten Kopfstoß der Geschichte auspackt.

Die Fußball-Welt ist geschockt. Was ist bloß in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finales. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt …

Artikel lesen
Link zum Artikel