Hat derzeit nicht mehr so gut lachen: Reinhard Grindel.
Hat derzeit nicht mehr so gut lachen: Reinhard Grindel.Bild: imago-sportfoto/montage: watson

Grindel gesteht Fehler ein und will jetzt 3 Punkte angehen

26.07.2018, 10:3126.07.2018, 11:30

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Rassismus-Vorwürfe gegen ihn entschieden zurückgewiesen. Im Umgang mit Mesut Özil gesteht der 56-Jährige aber Fehler ein.

Grindel in der Stellungnahme am Donnerstag:

"Rückblickend hätte ich als Präsident unmissverständlich sagen sollen, was für mich als Person und für uns alle als Verband selbstverständlich ist: Jegliche Form rassistischer Anfeindungen ist unerträglich, nicht hinnehmbar und nicht tolerierbar"

Dies gelte "im Fall Jerome Boateng, das gilt für Mesut Özil, das gilt auch für alle Spieler an der Basis, die einen Migrationshintergrund haben".

Und Grindel betonte: "Ich will mich als DFB-Präsident dieser Debatte nicht entziehen."

Özil war am vergangenen Sonntag aus der Nationalmannschaft zurückgetreten und hatte in den sozialen Medien zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker, die Medien, ausgewählte Sponsoren und den DFB ausgeholt. Grindel attackierte er scharf und sprach von Rassismus in der DFB-Führung.

"Ich gebe offen zu, dass mich die persönliche Kritik getroffen hat", sagte Grindel und betonte: 

"Noch mehr tut es mir für meine Kollegen, die vielen Ehrenamtlichen an der Basis und die Mitarbeiter im DFB leid, im Zusammenhang mit Rassismus genannt zu werden. Für den Verband und auch für mich persönlich weise ich dies entschieden zurück."
Reinhard Grindel

Laut Grindel habe der DFB mit den Landesverbänden eine gemeinsame Linie festgelegt und wolle drei zentrale Themenfelder angehen:

  • "Erstens müssen wir die laufende Debatte zum Thema Integration und den veränderten Resonanzboden für dieses Thema in unserer Gesellschaft zum Anlass nehmen, unsere Arbeit in diesem Bereich weiterzuentwickeln und zu fragen, wo und wie wir neue Impulse setzen können."
  • "Zweitens muss es als Konsequenz aus dem enttäuschenden WM-Verlauf eine fundierte sportliche Analyse geben, aus der die richtigen Schlüsse gezogen werden, um wieder begeisternden, erfolgreichen Fußball zu spielen. Das ist Aufgabe der sportlichen Leitung, der wir dafür die notwendige Zeit gegeben haben."
  • "Und drittens haben wir alle das große gemeinsame Ziel, den Zuschlag für die Ausrichtung der EM 2024 zu bekommen."

Die Forderungen nach seinem Rücktritt, die in den letzten Tagen noch lauter geworden sind, ließ er unkommentiert. 

(bn/sid)

"Vernachlässigten seine beiden jüngeren Brüder": Wie die Familie von Tennis-Star Novak Djokovic tickt und wer das Sagen hat

Seit etwas mehr als einer Woche hält Novak Djokovic die Sportwelt in Atem. Mit seiner umstrittenen Einreise als Ungeimpfter nach Australien sorgt er weltweit für Diskussionen. Normalerweise darf man nicht nach Down Under einreisen, wenn man noch kein Vakzin gegen das aktuell wütende Corona-Virus erhalten hat. Das sorgt für Diskussion und vor allem für Emotionen.

Zur Story