Bild: imago sportfotodienst

Warum Mesut Özil diesem Nationalspieler in der Erdogan-Affäre so dankbar ist

22.09.2018, 15:09

Ex-Weltmeister Mesut Özil hat sich bei seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Jérôme Boateng für dessen Unterstützung nach seinem Rücktritt aus dem DFB-Team bedankt. "Danke Bro für deine Worte. Du warst beim DFB immer ein Mitspieler, der auch in schwierigen Momenten da war", schrieb Özil am Freitag in seiner Instagram-Story.

Sein Post

Bild: instastory/MesutÖzil

Der 29-jährige Özil vom englischen Premier-League-Club FC Arsenal war nach dem WM-Aus in Russland aus der deutschen Auswahl zurückgetreten und fühlte sich vom Deutschen Fußball-Bund in der Affäre um seine Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan alleingelassen. DFB-Chef Reinhard Grindel räumte später Fehler im Umgang mit dem Mittelfeldspieler ein, viele Mitspieler äußerten sich nicht zu den Vorgängen.

"Das ist jetzt hoffentlich endlich mal unsere Debatte!"

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Boateng hatte am Mittwoch in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" das Schweigen vieler Nationalmannschaftskollegen zum Rücktritt Özils kritisiert.

"Wo waren die Mitspieler, die sich bei Mesut bedankt haben? Anscheinend haben viele sich nicht zu äußern getraut, weil sie gedacht haben, dass das bei den deutschen Fans nicht so gut ankommt."
Boateng in der Süddeutschen Zeitung

(jd/dpa)

EM 2024 in Deutschland – in diesen 10 Stadien wird in drei Jahren gespielt

Die Fußball-Europameisterschaft ist gerade erst mit dem Elfmeterkrimi zwischen Italien und England zu Ende gegangen, da liegt der Fokus der Teams schon auf der WM 2022 in Katar und natürlich der kommenden EM 2024.

Die europäische Endrunde wird dann aber nicht wieder auf dem ganzen Kontinent stattfinden. Die Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt. Schon 2018 entschieden das die 17 Wahlleute aus der UEFA-Exekutive in Nyon. Zuvor hatten Deutschlands EM-Botschafter Philipp Lahm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel