Upps...
Upps...
imago/watson-montage

Wilde Nacht in Utrecht: Holländischer Topstar soll betrunken auf Auto gepinkelt haben

01.07.2019, 01:4301.07.2019, 07:13

Manche Nächte würde man am liebsten vergessen – das klappt dank modernster Kameraüberwachung aber immer seltener. Diese Erfahrung musste nun offenbar auch der niederländische Ex-Nationalspieler und frühere Champions-League-Gewinner Wesley Sneijder machen.

  • Wie die Zeitung "Algemeen Dagblad" (AD) berichtet, soll der 35-jährige Niederländer, der derzeit bei einem Klub aus Katar unter Vertrag steht, in der vergangenen Woche in Utrecht randaliert und dabei auch auf ein Auto uriniert haben.
  • Das berichtete zumindest die vermutlich recht angepisste Autobesitzerin des betroffenen Wagens der Zeitung. (Sorry, den Wortwitz konnten wir uns nicht verkneifen...)
  • Der Vorfall soll sich bereits in der Nacht vom vergangenen Sonntag auf Montag gegen 4 Uhr morgens ereignet haben.

Der frühere Profi von Real Madrid soll mit mehreren Tritten einen Schaden in Höhe von rund 3000 Euro an dem Privatauto angerichtet haben. Laut "AD" habe der Profifußballer, der zwischenzeitlich festgenommen worden sein soll, den Schaden schon am Tag nach der Tat beglichen.

Der Schock bleibt bei der Besitzerin des Wagens. Gegenüber "AD" meinte sie: "In den 50 Jahren, in denen wir hier leben, habe ich so etwas noch nie erlebt."

Sneijder, der 134 Mal für die Niederlande spielte, gewann in seiner Karriere eine Reihe von Pokalen, während er für Ajax Amsterdam, Real Madrid, Inter Mailand und Galatasaray spielte. Mit den Niederlanden erreichte er 2014 das WM-Finale, und scheiterte jedoch dort an Spanien. Im Januar 2018 ging er zum al-Gharafa Sports Club in den Nahen Osten.

(pb)

Die (Fußball)-Welt braucht mehr Liebe...

1 / 16
Knutschende Fußballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lust auf mehr Alkohol und mehr Sport? Dann hier entlang:

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel