Ausschreitungen überschatten die friedliche Aufstiegsfeier in Magdeburg

22.04.2018, 13:11

Nach dem Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga ist es am Samstagabend in der Innenstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen. Rund 150 teils Vermummte warfen in Magdeburg Steine und Flaschen auf Polizeibeamte. Zuvor waren Teile der installierten Videotechnik am Hasselbachplatz vorsätzlich zerstört worden.

Die Polizei begegnete den Angriffen unter anderem mit Pfefferspray, auch ein Wasserwerfer kam zum Einsatz. Insgesamt wurden 15 Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Raubes. Von 38 Personen wurde die Identität festgestellt, elf Randalierer wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Die Polizei beklagte 28 verletzte Beamte, von denen sechs nicht mehr dienstfähig sind.

"Einzelne Personen waren darauf aus, zielgerichtet zu provozieren und eine Eskalation herbeizuführen", sagte Frank Küssner, Pressesprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, dem SID. Als Vorbote für künftige Ausschreitungen in der 2. Liga sah er die Randale aber nicht: "Die Magdeburger haben in der Vergangenheit gezeigt, dass sie friedlich feiern können."

Bis 20 Uhr war die Stimmung friedlich:

Der Klub distanzierte sich von den Randalierern. Mit solchen Leuten könne sich der Verein nicht identifizieren, teilte ein Klubsprecher auf SID-Anfrage mit:

Die Täter seien keine Fans, sondern eher kriminelle Kräfte.

So ausgelassen hatten die FCM-Fans im Stadion den Aufstieg gefeiert:

Am späten Nachmittag hatten bis zu 2500 Personen ausgelassen und friedlich in der Innenstadt gefeiert. Gegen 20 Uhr schlug die Stimmung mit zunehmendem Alkoholkonsum um, als Chaoten ein Feuer aus Unrat entzündeten und es durch Hineinwerfen von Gegenständen anfachten. Die Feuerwehr wurde beim Löschversuch angegriffen und behindert, auch Polizeibeamte wurden mit Flaschen attackiert.

(SID)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Das wäre ein Traum": Ex-Stürmer wünscht sich Rückkehr zum FC Bayern

Erst im Sommer wurde er für 8,5 Millionen Euro an den FC Bologna verkauft, doch schon jetzt spricht Joshua Zirkzee über eine Rückkehr zum FC Bayern. Der ehemalige Stürmer möchte wohl unbedingt eines Tages zum Rekordmeister zurückkehren.

Zur Story