ARCHIV - 10.06.2011, Baden-W

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Jürgen Klopp feiert mit seiner Mutter Elisabeth den Gewinn der deutschen Fußballmeisterschaft mit dem BVB 2011. Bild: dpa / Patrick Seeger

Jürgen Klopp kann wegen Corona Beerdigung der eigenen Mutter nicht besuchen

Jürgen Klopp trauert um seine Mutter. Elisabeth Klopp starb im Januar im Alter von 81 Jahren – aber der Erfolgstrainer kann wegen der Corona-Reisebeschränkungen nicht zur Beerdigung nach Deutschland anreisen. "Sie hat mir alles bedeutet. Sie war eine richtige Mama im besten Sinne des Wortes", sagte Klopp dem "Schwarzwälder Boten".

Der Liverpool-Coach lebt mit seiner Familie in England und konnte seine Mutter zuletzt an ihrem 80. Geburtstag besuchen. Aufgrund der Quarantäne-Bestimmungen kann er für das Begräbnis nicht vor Ort sein. "Dass ich bei der Beerdigung nicht dabei sein kann, ist den fürchterlichen Zeiten geschuldet", sagt er und fügt hinzu, "sobald es die Umstände zulassen, werden wir eine wundervolle, ihr entsprechende Gedenkfeier abhalten."

Auch der Vater von Jürgen Klopp ist bereits verstorben

Die Klopp-Mutter wuchs zusammen mit ihrem vier Geschwistern in Glatten im Bundesland Baden-Württemberg auf. Ihr Leben wurde früh davon gezeichnet, dass ihr Vater verstarb, als sie 16 war. So musste sie früh selbst arbeiten und mit einem Lastwagen Bier ausfahren – kein leichter Job.

Im Jahr 1960 heiratete sie Norbert Klopp, der in Glatten als Fußballtorwart aktiv war. Sogar zum Probetraining der 1. FC Kaiserslautern wurde Norbert Klopp einst eingeladen. Der Amateur-Fußballer starb bereits im Jahr 2000 nach langer Krankheit im Alter von 66 Jahren.

Jürgen trauert um seine Mutter, aber merkt an: "Als gläubiger Christ weiß ich, dass sie jetzt an einem besseren Ort ist."

(lfr)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 9. Juli 2006, als Zinédine Zidane im WM-Finale von Berlin den berühmtesten Kopfstoß der Geschichte auspackt.

Die Fußball-Welt ist geschockt. Was ist bloß in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finales. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt …

Artikel lesen
Link zum Artikel