22-10-2019 VOETBAL: TRAINING EN PERSCONFERENTIE AJAX: AMSTERDAM Erik ten Hag, trainer Ajax Foto: SCS/Michel Utrecht xVIxANPxSportx/xSoenarxChamidxsportfotografiexIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 400294303

Ten Hag kennt München aus seiner Zeit bei der zweiten Bayern-Mannschaft. Bild: VI Images/imago

Kovac-Ersatz? Ten Hag sagt FC Bayern ab – und lässt sich Hintertürchen offen

Er galt als Kandidat für die Nachfolge von Bayern-Trainer Niko Kovac: Erik ten Hag hat ein kurzfristiges Engagement beim deutschen Fußballmeister ausgeschlossen.

Der 49 Jahre alte Niederländer ten Hag galt als ein Kandidat für die Nachfolge von Trainer Niko Kovac, von dem sich die Bayern am Sonntagabend getrennt hatten.

Ten Hag kennt München aus seiner Zeit bei der zweiten Bayern-Mannschaft (2013-15). Er sorgte in der Vorsaison mit Amsterdam für Furore, als die Mannschaft nur knapp das Champions-League-Finale verpasste. Ten Hag ist vertraglich bis 2022 an Ajax gebunden.

FC Bayern: Wer wird Nachfolger von Niko Kovac?

Neben ten Hag werden weitere mögliche Nachfolger für Kovac gehandelt – wie das eigenwillige Leipziger Mastermind Ralf Rangnick oder der bei Juventus Turin ausgeschiedene Dauermeister Massimiliano Allegri.

Zuletzt war es nicht nur die fehlende Konstanz, die dem Kovac vermehrt Kritik eingebracht hatte. Mit dem überflüssigen "Not-am-Mann"-Kommentar zum häufig als Reservisten eingesetzten Thomas Müller machte sich Kovac keine Freunde. Nach schwachen Spielen nahm er stärker die Profis in die Kritik und sich selbst davon aus.

Auch dass Kovac seine Stärken als Trainer in den Punkten Kompaktheit und Defensivverhalten hat, war zuletzt überhaupt nicht mehr zu sehen. 16 Gegentore sprechen eine klare Sprache: Das sind mehr als bei Aufsteiger Union Berlin und so viele wie zu diesem Saisonzeitpunkt zuletzt unter Jürgen Klinsmann im Jahr 2008.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel