Sport
Bild

Gejubelt wurde an diesem Abend nur in Blau-Gelb. Bild: imago images / Bildbyran

Deutschland verliert gegen Schweden – und die Fans machen Ikea-Witze

Deutschland ist raus! Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich mussten sich die DFB-Kickerinnen mit 1:2 gefährlichen Schwedinnen geschlagen geben.

Das deutsche Team ging im Spiel früh in Führung: Das 1:0 erzielte Lina Magull in der 16. Spielminute nach traumhafter Chip-Vorlage von Sara Däbritz. Nur acht Minuten später glich Sofia Jakobsson aus und sorgte damit für das erste Gegentor des deutschen Teams in diesem Turnier. Auch in der zweiten Halbzeit litten beide Teams unter den heißen Temperaturen in Rennes – doch die Schwedinnen zeigten sich trotzdem kaltschnäuzig nach dem Seitenwechsel und Stina Blackstenius brachte Schweden in der 48. Minute mit 2:1 in Führung. Dabei blieb es dann auch.

Im Halbfinale treffen die Schwedinnen auf die Niederlande, die zuvor 2:0 gegen Italien gewonnen haben. Ärgerlich für Deutschland: Mit dem Einzug ins Halbfinale lösen die Schwedinnen auch das Ticket für Olympia 2020 in Tokio – Deutschland wird nicht dabei sein.

Und die deutschen Fans? Die meckerten in den sozialen Netzwerken nicht nur über die vermeintlich falsche Aufstellung von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, sondern versuchten ihre Trauer mit Ikea-Witzen und lustigen Boykottaufrufen zu unterdrücken...

War wohl nichts...

Im anderen Halbfinale der WM treffen Titelverteidiger USA und England aufeinander. Die Amerikanerinnen kickten Gastgeber Frankreich mit 2:1 raus, England konnte mit 3:0 gegen Norwegen gewinnen.

Sowohl die Halbfinalspiele am Dienstag und Mittwoch, als auch das Endspiel am kommenden Sonntag steigen in Lyon.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel