Sport
Fußball

Kroos appelliert an Fans: "Nicht nur wir wollen in diesem Land leben"

Toni Kroos von Real Madrid
Toni Kroos macht sich dafür stark, dass die wahlberechtigten Deutschen zur Bundestagswahl gehen.Bild: www.imago-images.de / DAX Images
Sport

Kroos mit klarer Ansage: Darum wirbt er fürs Wählen

25.08.2021, 18:1626.08.2021, 13:24
Mehr «Sport»

Schon mehrfach hat Fußball-Weltstar Toni Kroos vor der Bundestagswahl gegen die AfD gewettert. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" sagte er zum Beispiel: "Diese Partei braucht niemand." In der neuesten Folge des Podcasts "Einfach mal Luppen", den er mit Bruder Felix betreibt, spricht der Spieler von Real Madrid appelliert er nun an die Hörer mit Wahlrecht in Deutschland, im September auf jeden Fall wählen zu gehen.

Kroos erklärt: "Ich werde keinen Aufruf machen und auch nicht sagen, wen ich wählen würde, weil es nicht einfach ist und sich für mich nicht eine Partei herauskristialliert, bei der es am Schnürchen läuft. Das ist aber in meinen Augen kein Grund, nicht zu wählen, denn ich glaube, dass man schon erkennen sollte, was man nicht wählen sollte."

"Jedes Kreuz ist wichtig und zählt gegen eine andere Partei, wie zum Beispiel der AfD."
Toni Kroos will die Hörer zum Wählen animieren

Direkt im Anschluss wird der Mittelfeldspieler konkreter: "Man sollte wählen, weil jedes Kreuz wichtig ist und gegen eine andere Partei zählt, wie zum Beispiel gegen die AfD."

Dann fügt er dazu: "Ich hoffe, dass alle, die wählen und geradeaus denken können und für ein friedliches und weltoffenes Deutschland sind, bedenken, dass nicht nur wir in diesem Land leben wollen, sondern auch unsere Kinder, Enkelkinder und die nächsten Generationen."

Wahl-o-mat hilft bei Wahl-Entscheidung

Eine Hilfe bei der Wahl-Entscheidung bietet sein Bruder Felix an. Er sagt: "Ich habe mir den Wahl-o-maten runtergeladen und werde mich damit auseinandersetzen, was zu meinen Überzeugungen passt. Es ist etwas, was ich für wichtig halte. Ich werde eine Entscheidung aus Überzeugung treffen. Das sollte jeder tun."

Die Wichtigkeit zu wählen war Toni Kroos allerdings nicht immer bewusst. Seitdem er das Wahlrecht besitze, habe er nicht immer gewählt, weil er dachte, dass eine einzelne Stimme auf das Wahlergebnis keine nennenswerte Auswirkung hat. "Aber dieses Denken hat sich geändert. Es ist wichtiger denn je zu wählen. Es läuft relativ viel in die falsche Richtungen und ich glaube, dass es so viele wichtige Themen gibt und deshalb jede Stimme wichtig ist.“

Die beiden Kroos-Brüder thematisieren allerdings nicht nur die Bundestagswahl in der aktuellen Folge. Auch ein Missgeschick aus Tonis Kindheit wird erzählt. Der deutsche Nationalspieler verlor nämlich schon früh einen Zahn, allerdings nicht beim Fußballspielen.

Kroos: "Es war beim Schlittschuhfahren. Es war mein Debüt und gleichzeitig auch mein Abschied. Unsere Mutter und du waren dabei. Mit vier Jahren bin ich in die Schlittschuhe gestellt worden und einmal kopfüber aufs Eis geknallt. Da war ein Zahn kaputt. Dann ging es zum Doktor nach Kemnitz und der hat mir eine ordentliche Zahnkappe gemacht." Die hat der Mittelfeldspieler nach eigenen Angaben bis heute.

(stu)

FC Bayern: Tuchel liefert sich spektakuläres Wortgefecht mit Reporter

Am Mittwoch verkündete der FC Bayern, dass er sich am Ende dieser Saison von Thomas Tuchel trennen werde. Die Münchener planen demnach eine "sportliche Neuausrichtung" und wollen dies mit einem neuen Trainer angehen.

Zur Story