Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
April 21, 2019 - Paris, ile de france, France - Killian Mbappe during the french Ligue 1 match between Paris Saint-Germain (PSG) and AS Monaco (ASM) at Parc des Princes stadium on 2019, April 21 in Paris, France. Paris Saint-Germain v AS Monaco - Ligue 1 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190421_zaa_n230_639 Copyright: xJulienxMattiax

Ab 2020 kommt der Spielball in der Ligue 1 per Uber-Kurier: Die Frage ist, ob der europaweit begehrte Kylian Mbappé noch in den Genuss kommen wird... Bild: imago images / ZUMA Press / julien mattia / jaap arriens / watson-montage

In der französischen Liga kommt der Spielball bald per Lieferdienst aufs Feld

In Russland kam der Spielball des Eröffnungsspiels der WM 2018 aus dem Weltraum, in Japan brachte in einem Ligaspiel mal ein kleines Äffchen das Spielgerät aufs Feld. Eigentlich dachten wir, dass wir schon alles gesehen haben. Doch die französische Ligue 1 setzt jetzt noch eine weitere Absurdität in Sachen Spielballlieferung drauf, und das im wahren Wortsinne: Ab der Saison 2020/21 kommt der Ball in der französischen Eliteliga per Lieferdienst. Denn die Ligue 1 hat ihre Namensrechte an "Uber Eats" verkauft.

Das US-Unternehmen, das an der New Yorker Börse notiert ist, wird laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" pro Saison 15 Millionen Euro dafür bezahlen. Das ist mehr als das Doppelte, was der bisherige Namenssponsor "Conforama", eine Einzelhandelskette für Möbel und Elektrogeräte, seit 2017 zahlt. (lequipe.fr)

Teil des Deals ist eben auch, dass ab dem Jahr 2020 ein Uber-Kurierfahrer dem Schiri vor jeder Ligapartie den Ball liefert. Schon in der kommenden Saison wird "Uber Eats" offizieller Partner der Ligue 1, zahlt dafür drei Millionen Euro. Den Lieferdienst gibt es bereits in 110 Städten Frankreichs, kooperiert mit insgesamt rund 15.000 Restaurants.

Die "L'Equipe" zitiert Didier Quillot, Exekutivdirektor der französischen Fußball-Liga LFP, wie folgt: "Wir sind sehr zufrieden mit dieser Partnerschaft". "Uber Eats" sei eine globale, dynamische, moderne Marke, die perfekt auf die Ligue 1 abgestimmt sei. Die Partnerschaft werde helfen, dass sich die Liga im internationalen Vergleich weiterentwickle.

Die Franzosen scheinen auf Deals mit Lieferdiensten zu stehen: Die zweite Liga, die Ligue 2, wird bereits von der Pizza-Kette "Domino's" gesponsert...

In diesem Sinne: Bon Appétit!

(as)

Nomnomnom.

Schiri, Trinkgeld nicht vergessen!

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Was nervt uns am Fußball? Richtig: Zeitspiel des Gegners schon in der 70. Minute, wenn das eigene Team zurückliegt. Auch motzende Trainer können uns echt nerven. Genau so wie die wohl größte Hass-Frage im Fußball: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens ab dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel