Sport
Bild

Sieben Trikots, ein Sponsor. Merveille Biankadi (2. v. l.) wird künftig beim FC Heidenheim in der 2. Bundesliga spielen – und für "Kneipp" werben. bild: imago images/unsplash/watson montage

Die 3. Liga startet heute – knapp ein Drittel der Clubs haben denselben Sponsor

"Eine Heimat für Fußball-Romantiker." So wirbt der DFB für die 3. Liga, die am Freitagabend in die neue Saison startet. 20 Clubs sind dabei, teilweise haben sie sehr prominente Namen: 1860 München, FC Kaiserslautern, Waldhof Mannheim, Eintracht Braunschweig, Hansa Rostock, MSV Duisburg.

Prominent vertreten ist in der kommenden Drittliga-Saison auch ein ganz bestimmter Trikotsponsor. Denn gleich sieben Clubs werden mit der gleichen Werbung auf der Brust auflaufen.

Fast ein Drittel der Clubs wirbt mit demselben Sponsor

Der Online-Wettanbieter "Sunmaker" hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich sein Engagement im deutschen Profifußball ausgebaut. So wirbt in der Saison 2019/20 knapp ein Drittel der Drittligisten mit demselben Trikotsponsor:

Hinzukommen könnte als achter Club noch der MSV Duisburg, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) auf seiner Webseite berichtet.

Was dahinter steckt

"In der 3. Liga können wir mit mehreren Vereinen zusammenarbeiten und somit mehr unserer Kunden abdecken. Mit einem Verein in der Bundesliga erreichen wir nicht so viele Fans wie bei zehn Vereinen in der 3. Liga", sagte ein Sprecher des Wettanbieters gegenüber dem MDR.

Insgesamt zahle "Sunmaker" für alle Vereine, auf deren Trikots die Firma wirbt, acht Millionen Euro. Eingerechnet sind auch die Zweitligisten VfL Osnabrück und SV Sandhausen sowie Bundesligist SC Paderborn, die drei Clubs haben ebenfalls "Sunmaker" als Sponsor.

Auch ein anderer großer Wettanbieter spielt in der 3. Liga eine große Rolle: "Bwin" ist bereits seit ein paar Jahren Kooperationspartner des DFB, wirbt als exklusiver Sponsor der Liga auf allen 20 Trikotärmeln der Clubs.

Wie viel das dann noch mit der eingangs zitierten Fußball-Romantik zu tun hat, ist eine andere Frage...

Die Saison der 3. Liga eröffnen an diesem Freitag (19 Uhr/Magenta Sport) mit 1860 München und Preußen Münster zwei Gründungsmitglieder der Bundesliga.

dpa

(as)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

"Was kostet die Welt, Digger!"

Alaba-Abschied von Bayern wohl nicht im Winter – Top-Club zögert noch

David Alaba verabschiedet sich im Sommer vom FC Bayern, das ist so gut wie sicher. Laut "The Athletic" hat der spanische Verein Real Madrid ein Auge auf den Österreicher geworfen. Der FC Bayern war an einem Verbleib zwar interessiert, musste sich aber der Konkurrenz letztlich geschlagen geben. "Wir haben David Alaba den roten Teppich ausgerollt und sind an unsere Grenzen gegangen", sagte Vorstandsmitglied Oliver Kahn der "Sport Bild" in einem Interview. Sie hätten den 28-Jährigen aber nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel