Hasan Salihamidžić soll sich auf Mallorca mit mehreren Spielerberatern getroffen haben.
Hasan Salihamidžić soll sich auf Mallorca mit mehreren Spielerberatern getroffen haben.Bild: Getty Images Europe / Alexander Hassenstein

Drei Top-Spieler: Bayern-Boss soll zuständige Berater getroffen haben

09.05.2022, 16:56

Hasan Salihamidžić, Sportvorstand des FC Bayern, ist vergangenes Wochenende nach Mallorca gereist. Dort soll er sich mit verschiedenen Spielerberatern getroffen haben, um die Zukunft von drei Top-Spielern zu besprechen.

Wie die "Bild" berichtete und anhand von Fotos belegte, war Salihamidžić am Freitagabend in der Ritzi Lounge Bar auf Mallorca, wo auch Björn Bezemer anwesend gewesen sein soll. Bezemer ist Spielerberater in der Agentur "Roof", bei der unter anderem Serge Gnabry und Konrad Laimer unter Vertrag stehen.

Interesse an Laimer und Gnabry

Gnabrys Vertrag beim FC Bayern läuft im Sommer 2023 aus, Laimers Kontrakt bei RB Leipzig ebenso. Die Münchner wollen einerseits mit Gnabry verlängern und andererseits Laimer verpflichten. Allerdings sollen die Münchner mit Manchester United, Liverpool, Tottenham und Borussia Dortmund große Konkurrenz im Werben um Laimer haben.

"Bild" berichtete zudem über die Vertragsverhandlungen der Bayern mit Offensivstar Serge Gnabry. Demnach hängt die Verlängerung noch an der Gehaltsdiskussion, die zwischen Gnabrys Vertretern und dem Klub geführt wird.

Treffen mit dem Berater von Leroy Sané

Hasan Salihamidžić bestätigte die Reise und erklärte, dass diese ausschließlich "berufliche Gründe" gehabt haben soll. Auf Mallorca soll er jedoch nicht nur Björn Bezemer getroffen haben, sondern auch Fali Ramadani. Er ist der Spielerberater von Leroy Sané, dessen Vertrag bei den Bayern erst 2025 ausläuft.

Somit könnte gleich die Zukunft von zwei Top-Stürmern des FC Bayern diskutiert worden sein. Beide haben laut "Transfermarkt.de" aktuell einen Marktwert von 70 Millionen Euro, nur Joshua Kimmich toppt diese Summe derzeit. Sané kommt in der aktuellen Bundesligasaison auf sieben Treffer, Gnabry jubelte 14-mal.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Heuchler": Sebastian Vettel über den Zwiespalt als Formel-1-Fahrer und Klimaaktivist

Sportlich läuft es für Sebastian Vettel derzeit eher bescheiden. Beim jüngsten Rennen in Miami schied er nach einem Crash mit Mick Schumacher in Runde 50 punktlos aus. Überhaupt sind ihm dieses Jahr erst vier Punkte gelungen, beim verregneten Grand Prix in Imola. "Unser 'Normal' liegt eher am Ende des Feldes", schätzt der viermalige Weltmeister daher die Situation bei seinem Team Aston Martin ein.

Zur Story