Moenchengladbach, Germany 04.11.2018, 1. Bundesliga, 10. Spieltag, Borussia Moenchengladbach - Fortuna Duesseldorf, Jonas Hofmann (Borussia Moenchengadbach) scores and celebrates after scoring (Neil B ...
Bild: bild: imago images / defodi / Jochen Tack (Montage watson)

Gladbach-Profi betreibt Subway-Filialen – und verrät das beliebteste Sandwich des Teams

09.07.2019, 20:09

Viele Profi-Fußballer reicht das Spiel nicht aus: Mario Basler betrieb eine Shisha-Bar, Lukas Podolski hat einen Döner-Laden und Thomas Müller lässt mit Claudio Pizarro Rennpferde für sich laufen. Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach hat auch kräftig investiert: Er betreibt zusammen mit einem Freund zwei Filialen der Fastfood-Kette Subway. Eine dritte ist in Planung.

"Jetzt liegt erst einmal der ganze Fokus auf der neuen Filiale in Heidelberg – und dann schlagen wir bei der nächsten guten Möglichkeit wieder zu", sagte Hofmann im Interview des Online-Portals "spox.com".

Zusammen mit seinem besten Kumpel eröffnete er die erste Filiale bereits im November 2016 in Sinsheim. "Natürlich ist es schön, einen Nebenverdienst zu haben, aber das Wichtigste war mir von Anfang an, mit meinem Kumpel ein Abenteuer zu starten und ihm die Möglichkeit zu geben, seine Lebensziele zu erreichen", sagte der 26 Jahre alte Hofmann. Sein Freund gab demnach seinen eigentlichen Beruf als Polizist auf und kümmert sich in erster Linie um die Filialen.

Die Borussia-Kollegen kommen zum Futtern

Auch seine Gladbacher Mitspieler kommen mindestens einmal pro Saison in den Genuss der Sandwiches der Fastfood-Kette. "Wenn wir mit Gladbach auswärts gegen Hoffenheim spielen, lasse ich nach den Spielen immer Sandwiches und Salate in den Mannschaftsbus bringen", sagte Hofmann.

Am besten komme bei den Kollegen das Chicken Teriyaki mit Cheese Oregano an. "Kein Wunder, das ist auch generell das beliebteste", erzählt Hofmann. Er selbst hat einen anderen Favoriten: "Ich habe natürlich schon jedes einzelne probiert, am liebsten mag ich aber Chicken Fajita mit dunklem Honey Oat Brot."

Das isst er übrigens ziemlich häufig: "Bei unseren eigenen Läden schaue ich im Schnitt alle ein, zwei Wochen vorbei."

(bn/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
FC Bayern: Thomas Müller und Joshua Kimmich reagieren auf Kovač-Stichelei

Im Fußball ist es Brauch, den kommenden Gegner starkzureden. Das hat mehrere Vorteile: Niemand kann einem Respektlosigkeit vorwerfen, die Erwartungen der Fans werden gezügelt und wenn man verliert, hat man schon eine Ausrede parat.

Zur Story