Sport
23.01.2019, xslx, Fussball Copa del Rey, FC Sevilla - FC Barcelona Barca emspor, v.l. Kevin Prince Boateng (FC Barcelona) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Sevilla *** 23 01 2019 xslx Football Copa del Rey FC Sevilla FC Barcelona emspor v l Kevin Prince Boateng FC Barcelona DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Sevilla

Vieles falsch gemacht, aber nicht alles – das Trikot vom FC Barcelona kriegt niemand geschenkt. bild: imago/Jan Huebner

Kevin-Prince Boateng selbstkritisch: "Ich war ein Idiot, lebte wie ein König"

Ein etwas trauriges Geständnis legte Kevin Prince Boateng bei einem Interview mit der italienischen Zeitung "La Repubblica" ab. Kritisch und reflektiert blickte er auf seine vergangenen Karriere-Jahre zurück:

"Ich war ein Idiot. Ich hatte Talent, aber ich habe nur das trainiert, was ich musste – eine Stunde auf dem Feld."

Boatengs vielversprechende Karriere begann nach seinem Wechsel von Hertha BSC zu Tottenham Hotspur im Jahre 2007 langsam zu stagnieren. Dafür hat er heute die Erklärung:

"Ich war als Letzter in der Kabine und als Erster wieder weg. Ich ging mit Freunden aus. Ich hatte Geld, lebte wie ein König. Ich war nie im Fitnessstudio, das hat Auswirkungen auf deine spätere Karriere."

Einmal kaufte er drei Autos an einem Tag

Um den Frust über den ausbleibenden Höhenflug zu kompensieren kaufte er sich einmal an einem Tag drei Autos, "Ein Auto macht dich eine Woche lang glücklich. Ich habe drei gekauft, um drei Wochen lang glücklich zu sein".

Den gleichen Fehler sollen Nachwuchsspieler nicht begehen, so der 32-Jährige: "Ich erzähle den Talenten jetzt: 'Man kann keine Zufriedenheit kaufen.'"

In seiner Laufbahn spielte Boateng für insgesamt zwölf verschiedene Klubs, darunter auch für Hochkaräter wie Borussia Dortmund, AC Mailand und FC Barcelona. Halten konnte er sich nirgends langfristig – seit diesem Sommer kickt er für die AC Florenz, zusammen mit Franck Ribéry.

(kre)

13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link zum Artikel

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel