Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
General action showing the new stadium during the Test Event match at Tottenham Hotspur Stadium, London. Picture date: 24th March 2019. Picture credit should read: Robin Parker/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK DSC_0809.JPG

Nach dem Vorbild von Dortmunds "Gelber Wand" ragt nun die Tribüne im "Tottenham Hotspur Stadium" empor. Bild: www.imago-images.de

Tottenham eröffnet neues Stadion – Fans schwärmen vom "Zauber-Bier"

Das sehnliche Warten auf das neue Stadion hat für die Tottenham-Fans bald ein Ende. Nach monatelangen Verzögerungen und mehrfacher Verschiebung des Eröffnungstermins steht nun endgültig ein Datum fest: Am 3. April soll das "Tottenham Hotspur Stadium" mit dem Premier-League-Spiel gegen Crystal Palace eröffnet werden.

Das nun festgelegte Datum löst Erleichterung bei den Tottenham-Fans aus. Denn seit dem Beginn der Bauarbeiten 2015 mussten die Fans auf das 20 Kilometer entfernte Wembley-Stadion ausweichen und befürchteten bereits, noch bis Januar 2019 dort bleiben zu müssen.

A general view of the new White Hart Lane stadium home of Tottenham Hotspur FC during the Test Event match at Tottenham Hotspur Stadium, London. Picture date: 24th March 2019. Picture credit should read: Robin Parker/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK RP1_3479.JPG

So sieht das fertige Stadion von außen aus. Bild: www.imago-images.de

Vorab schon miese Presse für das neue Stadion

Der Bau des "Tottenham Hotspur Stadium" verlief alles andere als rosig. Im August gab der Verein als Grund für die heftigen Verzögerungen "Probleme mit dem Sicherheitssystem" an. Der Ursprung dieser Probleme habe an fehlender Kommunikation gelegen, wie ein Insider dem Portal "Construction News" berichtete.

Denn anstatt einen Generalunternehmer für den Stadionbau zu beauftragen, vergab der Verein Aufträge an einzelne Firmen. Die Konsequenz: Die Firmen arbeiteten monatelang aneinander vorbei, so der Insider: "Es gibt einfach keine Kommunikation. Alle eilen zu ihren Jobs. Egal, ob und was die anderen tun."

Tottenham s new stadium contraction during the Premier League match between Tottenham Hotspur and West Bromwich Albion at White Hart Lane, London, England on 14 January 2017. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xVincexxMignottx 13700008

Tottenham s New Stage  during The Premier League Match between Tottenham Hotspur and West Bromwich Albion AT White hard Lane London England ON 14 January 2017 PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright

Die ewige Baustelle: 2017, fast zwei Jahre nach Baubeginn, sah das Stadion immer noch so aus. Bild: imago sportfotodienst

Doch damit nicht genug: Weiterhin wurde von starkem Rauschmittelkonsum auf der Baustelle berichtet. Schon am frühen Morgen sollen viele Bauarbeiter Bier getrunken und Koks geschnupft haben. Dies soll soweit gegangen sein, dass die Firma "Mace", welche die undankbare Rolle des Baustellen-Aufsehers einnahm, Drogenkontrollen für die Bauarbeiter einführte.

Das wohl modernste Stadion Europas

Doch das Chaos scheint sich nun dem Ende zuzuneigen – Beim vorletzten Test vor der Eröffnung machte das Stadion seinem Titel als "modernstes Stadion Europas" bereits alle Ehre.

General action and new score board which reads (3-1) before the end of the match in the new stadium Test Event match at Tottenham Hotspur Stadium, London. Picture date: 24th March 2019. Picture credit should read: Robin Parker/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK DSC_0875.JPG

Der 17-jährige J'Neil Bennett geht als erster Torschütze im neuen Stadion in die Vereinsgeschichte ein. Die U18 Mannschaft von Tottenham gewann 3:1 gegen Southampton. Bild: www.imago-images.de

Vor ungefähr 30.000 Zuschauern, etwa die Hälfte der Fans, die eigentlich in das Stadion passen, spielte Tottenhams U18-Mannschaft gegen Southampton. Erst bei der Eröffnung am 3. April, kann das Stadion mit 60.000 Zuschauern voll ausgelastet werden.

Ein besonderer Blickfang war – neben der gigantischen Haupttribüne, die Dortmunds legendärer "Gelben Wand" ähneln soll – das Bier. Denn das wird in dem 1,17 Milliarden Euro teuren Stadion mit einer ungewöhnlichen Methode ausgeschenkt.

So sieht das aus:

Was auf den ersten Blick aussieht wie Zauberei, ist eine effiziente und zeitsparende Methode Bier zu zapfen: Durch das Füllen über den Unterboden entsteht weniger Schaum – das beschleunigt den Zapf-Vorgang.

Doch die Abzapfung ist nicht das einzig besondere an Tottenhams Stadion-Bier: Der Verein ließ bereits verlauten, dass das Bier aus einer stadioneigenen Brauerei stammt und mit knapp 87 Metern, über die längste Bar Englands serviert wird.

Ein Football-Platz unter dem Fußball-Platz

Ein weiteres Highlight des neuen "Tottenham Hotspur Stadium", ist der doppelte Boden. Denn unter dem Rasen der Fußballer liegt eine Kunstrasenfläche für NFL-Football-Mannschaften, mit denen sich die Spurs das Stadion teilen werden.

Und auch Hunde kommen in Londons neustem Stadion nicht zu kurz: Für die Tiere soll es ein eigenes Hundeklo geben.

Ein Stadion-Happy-End mit viel Schnickschnack steht den Fans also nach dem langen Warten bevor. Es bleibt allerdings nur zu hoffen, dass bei all dem "Zauber-Bier" und "Hunde-Luxus", der Fußball nicht zu kurz kommt und die Ticketpreise für alle Tottenham-Fans halbwegs erschwinglich bleiben.

(kre)

Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Griezmann!? 10 Transfer-Gerüchte zum FC Bayern – gerankt nach Absurdität

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mario Balotelli schließt Wette mit Barbesitzer – und verzockt sich

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel