Die Führung des 1. FC Köln hat mit seiner Entscheidung über den Mediendirektor eine Debatte ausgelöst.
Die Führung des 1. FC Köln hat mit seiner Entscheidung über den Mediendirektor eine Debatte ausgelöst.
Bild: www.imago-images.de / Neundorf/Kirchner-Media

Nach Protest der Fans: FC Köln stellt Mediendirektor Esser doch nicht ein

03.02.2021, 18:0003.02.2021, 17:59

Gerade erst hat der 1. FC Köln einen neuen Mediendirektor ernannt, schon ist er den Posten wieder los. Eigentlich hätte Fritz Esser ab dem 1. Mai die Nachfolge des ehemaligen Medienchefs Tobias Kaufmann übernehmen sollen, doch es gab wohl zu viel Druck von außen. Nach Informationen von "Sport1" will der 1. FC Köln seine Entscheidung daher zurückziehen. Der Verein soll dies noch im Laufe des Tages bekanntgeben.

"Fritz Esser passt hervorragend zu uns", sagte Geschäftsführer Alexander Wehrle erst am Montag. "Er ist ein Profi als Journalist und als vielseitig erfahrener Kommunikationsexperte. Er bringt die besten Voraussetzungen mit, um unsere Medien-Aktivitäten erfolgreich auszubauen und weiterzuentwickeln."

Widerstand der Fans

Die Kölner Fans sehen das jedoch anders. Bereits wenige Minuten nachdem der Verein die Entscheidung verkündet hatte, gab es enorm viel Kritik. Esser ist seit 2019 Head of Communications bei der DB-Tochter Schenker Logistics und ehemaliger Reporter der "Bild"-Zeitung. Er ist vielen Fans vor allem für Äußerungen in der "Bild" und in Sozialen Netzwerken bekannt, die nicht zu einem weltoffenen, toleranten Fußballverein passen. Im Netz sind sich die Fans daher einig: Esser passt nicht zu den Werten des FC Köln.

Unter dem Hashtag #esseraus schlossen sich die Kölner zusammen und zeigten, was sie von der Entscheidung halten. Zudem gab es eine Petition, die rund 4.000 Menschen unterschrieben. Darunter waren nach Informationen des "Kicker" Prominente wie Fabian Köster, Carolin Kebekus und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans. Laut "Sport1" gingen bei Werner Wolf, Präsident des 1. FC Köln, in den letzten 24 Stunden dutzende Beschwerden ein.

Esser gilt als politisch konservativ eingestellt und applaudierte vor einigen Jahren auf Twitter beispielsweise Bernd Baumann von der AfD. Er hatte vor einigen Jahren mit einem Nazi-Vergleich im Bundestag für Aufsehen gesorgt. Zudem bezeichnete er laut "Sport1" einige Fans des FC Köln als "Schwachmaten", verglich Ultra-Aktionen mir Neonazi-Aufmärschen in Bautzen und kritisierte die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung mit heftigen Worten.

(pas)

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel