Bild: AP

Nach Wechsel zu Juventus: Das ist der emotionale Abschiedsbrief von Ronaldo

10.07.2018, 18:2110.07.2018, 18:42

Cristiano Ronaldo wechselt von Real Madrid zu Juventus Turin.  Anscheinend fehlt ihm in Madrid die Wertschätzung und eine Gehaltserhöhung. In Turin wird er nur 30 Millionen Euro netto verdienen. In einem emotionalen Abschiedsbrief richtete er sich an die Real-Fans. Das ist der Brief im Wortlaut: 

"Diese Jahre bei Real Madrid, und in dieser Stadt Madrid, waren wahrscheinlich die glücklichsten Jahre in meinem Leben. 
Ich habe nur Gefühle von enormer Dankbarkeit für diesen Club, für dieses Hobby und für diese Stadt. Ich kann nur allen danken für die Liebe und Zuneigung, die ich bekommen habe.
Dennoch glaube ich, dass die Zeit gekommen ist für einen neuen Abschnitt in meinem Leben, deswegen habe ich den Verein gebeten, meinem Transferwunsch zu folgen. Das fühle ich und ich bitte jeden, besonders unsere Anhänger, mich bitte zu verstehen.
Es waren neun absolut wundervolle Jahre, neun einzigartige Jahre. Für mich war es eine emotionale Zeit, aber auch eine harte Zeit aufgrund der hohen Ansprüche bei Real Madrid.
Aber ich werde diese Zeit nie vergessen. Ich durfte den Fußball in einer ganz besonderen Art und Weise genießen. Ich hatte sowohl auf dem Feld als auch in der Umkleidekabine fabelhafte Teamkollegen, ich spürte die Wärme dieser unglaublichen Fans und gemeinsam haben wir drei Champions-League-Titel in Folge und vier Champions-League-Titel in fünf Jahren gewonnen.
Darüber hinaus, auf individueller Ebene, habe ich während meiner Zeit in diesem außergewöhnlichen Klub vier Mal den Ballon d'Or und drei Mal den Goldenen Schuh gewonnen.
Real Madrid hat mein Herz und das meiner Familie gewonnen. Daher möchte ich mehr denn je Danke sagen: Danke an den Verein, den Präsidenten, die Direktoren, meine Kollegen, alle Trainer, Ärzte, Physiotherapeuten und an all die unglaublichen Mitarbeiter, die das alles zum Laufen bringen und sich unermüdlich um jedes Detail kümmern.
Vielen Dank noch einmal an unsere Fans und auch an den spanischen Fußball. In diesen neun aufregenden Jahren hatte ich großartige Spieler vor mir. Mein Respekt und meine Anerkennung für alle. Ich habe viel reflektiert und weiß, dass die Zeit für eine neue Ära gekommen ist. Ich gehe, aber dieses Trikot, dieses Emblem und das Santiago Bernabeu werde ich immer bei mir tragen, egal wo ich bin.
Danke an alle und, natürlich, wie ich auch vor neun Jahren in unserem Stadion sagte:
Hala Madrid!
Cristiano Ronaldo

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

1 / 42
So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bayer Leverkusen: Azmoun solidarisiert sich mit Frauen im Iran – Klub reagiert

Im Iran dauern landesweite Proteste gegen die Missachtung von Frauenrechten und das islamische Herrschaftssystem weiter an. Der iranische Nationalspieler Sardar Azmoun, der zugleich in der deutschen Bundesliga bei Bayer Leverkusen spielt, äußerte sich zuletzt auf seinem Instagram-Kanal und solidarisierte sich mit den Frauen in seinem Heimatland.

Zur Story