19. November 2018: Gelsenkirchen, Veltins Arena: Fussball UEFA Nations League 6. Spieltag: Deutschland - Niederlande: Deutschlands Bundestrainer / Trainer Joachim (Jogi) Loew. *** 19 November 2018 Gelsenkirchen Veltins Arena Football UEFA Nations League 6 Matchday Germany Netherlands Germanys national coach coach Joachim Jogi Loew

Bild: imago sportfotodienst

Arterie gequetscht: Jogi Löw liegt im Krankenhaus und fehlt bei nächsten Länderspielen

Oh weh, Jogi! Bundestrainer Joachim Löw wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wegen eines Klinikaufenthalts bei den EM-Qualifikationsspielen in Weißrussland und gegen Estland nicht betreuen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag bekannt.

Löw musste sich wegen Nachwirkungen eines Sportunfalls in Behandlung begeben, bei dem eine Arterie gequetscht worden war. Wie die "Bild" berichtet, war Löw eine Hantel auf den Brustkorb gefallen. Zunächst habe er den Vorfall nicht ernst genommen, doch weil nun Durchblutungsstörungen aufgetreten seien, musste Löw laut Bericht in die Uni-Klinik Freiburg.

Co-Trainer Marcus Sorg wird den 59-Jährigen am Samstag (8. Juni) in Borissow sowie drei Tage später in Mainz vertreten.

Löw sagt in einer DFB-Mitteilung:

"Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen."

"Die Behandlung läuft gut"

Der 59-Jährige sieht für die Doppel-Aufgabe in der EM-Qualifikation durch seinen Ausfall keine Probleme. "Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam, und wir werden auch rund um die beiden Länderspiele in engem telefonischen Kontakt bleiben. Marcus Sorg, Andy Köpke und Oliver Bierhoff haben im Zusammenspiel viel Erfahrung. Und gemeinsam werden wir diese kurze Pause gut überbrücken", übermittelte Löw.

"Die Behandlung läuft gut, der zuständige Arzt hat dem Bundestrainer aber geraten, sich in den kommenden Wochen noch zu schonen", berichtete der DFB. "Das Wichtigste ist, dass Jogi in ein paar Tagen wieder topfit ist. Auch wenn man spürt, dass er am liebsten schon wieder am Trainingsplatz stehen würde, ist es sicher richtig, sich noch zu schonen", erklärte Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff. "Marcus Sorg und Andy Köpke kennen die Abläufe und die Mannschaft sehr gut, sie besprechen ohnehin alles eng mit Jogi."

(hau/afp)

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel