Wird gleich ein sensationelles Tor schießen: Julian Brandt am Ball.
Wird gleich ein sensationelles Tor schießen: Julian Brandt am Ball.Bild: dpa

"Die beste Halbzeit seit den Beatles" – das Netz feiert Dortmund gegen Leipzig

18.12.2019, 07:5518.12.2019, 11:45

Es war das Spitzenspiel des 16. Spieltags der Bundesliga. Dortmund gegen Leipzig, Dritter gegen Erster, dazu: Tradition gegen, na ja, weniger Tradition. Und die gut 80.000 Zuschauer im Stadion sahen in der Tat ein Spiel der Superlative.

Dabei pendelte vor allem der BVB zwischen den Extremen: In der ersten Halbzeit Hochgeschwindigkeitsfußball wie von einem anderen Stern, in der zweiten Halbzeit unerklärliche Fehler. So verspielte die Borussia eine Halbzeitführung von 2:0, am Ende ging das Spiel 3:3 aus. Ohne Drama machen sie's halt nicht.

Nach einer dominanten ersten Halbzeit sowie Toren von Julian Weigl (23. Minute) und Julian Brandt (34.) brachte sich Dortmund mit katastrophalen Fehlern um den Lohn. Nationalspieler Timo Werner (47. und 53.) führte die Gäste mit seinen Saisontoren Nummer 17 und 18 zum Ausgleich, die erneute Dortmunder Führung durch Jadon Sancho (55.) egalisierte der eingewechselte Patrik Schick (78.).

Von Beatles bis Blackout – die Reaktionen:

Die Fans feierten das Spiel, insbesondere die überragende erste Hälfte der Dortmunder.

(om/dpa)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

1 / 9
Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Jetzt ist Schluss mit "ablösefrei": Bayerns Sportvorstand Salihamidžić wird noch mächtiger

So viele Volltreffer die Bayern zuletzt auf dem Transfermarkt gelandet haben, so sehr schmerzen die ablösefreien Abgänge der letzten Monate. Vergangenen Sommer haben David Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martínez den Klub verlassen, ohne dass die Münchener dafür eine Ablöse erhalten haben. Nun wurde bekannt, dass auch Niklas Süle seinen Vertrag im kommenden Sommer auslaufen lässt. Wieder stehen die Bayern mit leeren Händen da.

Zur Story