Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

45.000 Plätze, 4.000 Besucher – was wird aus Russlands WM-Stadien?

Russland hat für die Fußball-Weltmeisterschaft zwölf hochmoderne Stadien gebaut oder modernisiert. Doch hinter etwa der Hälfte von ihnen steht kein Erstligaclub, der künftig die Ränge füllen könnte.

Was wird aus den Schauplätzen der WM 2018?

Moskau - Luschniki Stadion

 Nach dem rauschenden Finale zwischen Frankreich und Kroatien (4:2) soll das wichtigste und mit 81.000 Sitzplätzen größte WM-Stadion künftig die Heimat der Sbornaja werden. Doch auf mehr als fünf bis sechs Heimspiele im Jahr dürfte die Nationalmannschaft kaum kommen.

MOSCOW, RUSSIA - JULY 15, 2018: A night view of Luzhniki Stadium from the OKO tower of the Moscow International Business Centre. Marina Lystseva/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS089C39

Bild: imago stock&people

Daher gilt als sicher, dass das Luschniki auch für Konzerte und Kundgebungen als Kulisse dienen wird. Gebaut in den 1950er Jahren, war das Luschniki auch ohne festen Fußballclub immer ein Schaufenster für das sportliche Russland. 1980 fanden hier die Olympischen Spiele statt.

Moskau – Spartak-Stadion

 Die Arena mit dem Spartakus-Denkmal vor dem Eingang dürfte auch künftig regelmäßig ausverkauft sein. Das Stadion mit rund 45.000 Plätzen ist die Heimat des Moskauer Traditionsclubs und russischen Rekordmeisters Spartak, der eine solide Fanbasis hat.

MOSCOW, RUSSIA - OCTOBER 3, 2017: Moscow Mayor Sergei Sobyanin, Russia s Deputy Prime Minister Vitaly Mutko, Russia s President Vladimir Putin and Russian Presidential Aide Igor Levitin (L-R front) seen by a scale model of Spartak Stadium, a venue of the 2018 FIFA World Cup in Russia, at an exhibition devoted to preparations of the host cities stadiums and airports for the 2018 FIFA World Cup in Russia, ahead of a meeting of the Council for the Development of Physical Fitness and Sport. The meeting is to review the 2017 FIFA Confederations Cup and to discuss preparations for the 2018 FIFA World Cup in Russia. Mikhail Metzel/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS062EAC

Bild: imago stock&people

Kasan-Arena

Das Stadion am Ufer der Wolga hat Platz für 45.000 Menschen und wurde bewusst als Multifunktionsarena angelegt. 2015 wurde hier die Schwimm-WM ausgetragen. In der Arena spielt zwar der Erstligist Rubin Kasan, aber mit einer durchschnittlichen Auslastung von knapp 10 000 Zuschauern bleibt noch Luft nach oben.

Russia, Kazan. Kazan Arena stadium. SergueixFomine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bild: imago stock&people

Fischt-Stadion

Nach den Olympischen Winterspielen 2014, dem Confed Cup 2017 und der WM stehen vorerst keine sportlichen Großereignisse mehr in Sotschi an. Einen Erstligisten hat der Badeort am Schwarzen Meer nicht. Vor wenigen Monaten wurde der Profiverein Dynamo St. Petersburg aus der zweiten Liga in den FK Sotschi umgewandelt. Er soll künftig im Fischt-Stadion spielen. Doch die Fanbasis des umgetauften Clubs dürfte noch sehr dünn sein an der Schwarzmeerküste.

Image

bild: imago

St. Petersburg-Stadion

Mit fast einer Milliarde Euro ist die neu gebaute Arena in St. Petersburg das teuerste WM-Stadion. Die Ränge zu füllen, dürfte in der Metropole an der Newa ein Leichtes sein, denn in dem Stadion mit 67.000 Plätzen spielt Zenit St. Petersburg, einer der national und international erfolgreichsten russischen Vereine.

Image

Bild: imago stock&people

Jekaterinburg-Arena

In der östlichsten WM-Stadt Jekaterinburg wird das Stadion nach der WM umgebaut. Mehrere Tribünen sollen demontiert werden, so dass die Zahl der Plätze von 35.000 auf 25.000 sinkt. Bei durchschnittlich fast 10.000 verkauften Tickets für Spiele des Heimatvereins FK Ural dürfte das Stadion dennoch nicht immer ausverkauft sein.

Image

Die Arena in Jekaterinburg wurde durch ihre Tribünen außerhalb des Stadions bekannt.  Bild: imago sportfotodienst

Kaliningrad-Stadion

Die Ostseemetropole Kaliningrad (früher Königsberg) gehört zu den Städten, die keinen Erstligisten haben. Der heimische Club Baltika spielt in der zweiten Liga. Um das neu gebaute WM-Stadion auszulasten, bedarf es daher gewiss zusätzlicher Veranstaltungen. Rund um die Arena will die Stadt zudem Sportschulen und Büros von Sportorganisationen ansiedeln.

Nischni Nowgorod-Stadion

Die Behörden in der Wolgastadt Nischni Nowgorod rechnen der Zeitung "Kommersant" zufolge nicht damit, dass das WM-Stadion mit 45.000 Plätzen in den kommenden Jahren rentabel sein wird. Möglich ist, dass die Behörden ausländische Investoren für den Betrieb suchen. Der städtische Verein kickt in der zweiten Liga.

NIZHNY NOVGOROD, RUSSIA - JUNE 16, 2018: A view of Nizhny Novgorod Stadium hosting 2018 FIFA World Cup matches. Vladimir Smirnov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS084AFE

Bild: imago stock&people

Rostow am Don-Arena

Regelmäßig 45.000 Tickets zu verkaufen, dürfte auch für den Erstligisten FK Rostow schwierig werden. Doch es könnten wieder glorreiche Zeiten kommen. Erst 2016 hatte der südrussische Verein den FC Bayern München in der Champions League geschlagen.

ROSTOV-ON-DON, RUSSIA - JUNE 12, 2018: The largest Russian flag unfolded near Rostov Arena, a 2018 FIFA World Cup venue, to mark Russia Day, a national holiday celebrated annually on June 12, in Rostov-on-Don. Maxim Romanov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS083BBC

Bild: imago stock&people

Samara-Arena

In der Industriestadt Samara an der Wolga vertrauen die Behörden nicht darauf, dass die Spiele des Erstligisten Krylja Sowjetow für die Auslastung des WM-Stadions mit 45.000 Plätzen reicht. Auch hier soll die Arena für andere Sportarten und Veranstaltungen herhalten. Die Stadtverwaltung hofft jedenfalls darauf, dass die Regierung einen Teil der Betriebskosten mitträgt.

Mordwinien-Arena

In der kleinsten WM-Stadt Saransk gab es ursprünglich Pläne, das Stadion mit rund 45.000 Plätzen deutlich zu verkleinern. Was daraus wird, ist aber noch offen. Manche hoffen, dass der örtliche Zweitligist Mordowija den Aufstieg schafft. Pläne, das Stadion teils als Einkaufszentrum umzufunktionieren, hat Präsident Wladimir Putin jedenfalls schon abgelehnt.

Wolgograd-Arena

Auch in Wolgograd, dem früheren Stalingrad, steht künftig Zweitligafußball an. Der Verein Rotor hat eine durchschnittliche Zuschauerzahl von weniger als 4.000 Fans. Das WM-Stadion fasst 45.000 Menschen.

VOLGOGRAD, RUSSIA - JUNE 12, 2018: A view of the memorial park opened at the foot of the Mamayev Kurgan Hill, near Volgograd Arena, a 2018 FIFA World Cup venue, on Russia Day, a national holiday celebrated annually on June 12. Dmitry Rogulin/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS083C22

Bild: imago stock&people

(pbl/dpa)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Mehr zum Weltmeister Frankreich:

Kroatien hat verloren – an der Staatspräsidentin hat es aber nicht gelegen

Link to Article

Alle sind nass, nur Schirmherr Putin bleibt trocken: Das ist das Bild der WM

Link to Article

Frankreich, du bist kein Weltmeister der Herzen (ist aber auch nicht schlimm)

Link to Article

Er ist der Stürmer ohne Torschuss – das sind die weltmeisterlichsten Witze über Giroud

Link to Article

Sie schafften es bis zu Mbappé – Die Final-Flitzer waren wohl von Pussy Riot 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article