Sport

Sie schafften es bis zu Mbappé – Die Final-Flitzer waren wohl von Pussy Riot 

In der 52. Minute des WM-Finales liefen vier Flitzerinnen und Flitzer auf das Feld. Die drei Frauen und ein Mann trugen dabei Polizei-Uniformen – und wollten damit wohl eine politische Botschaft senden.

Eine der Flitzerinnen konnte sogar mit Frankreich-Star Mbappé abklatschen:

Auf Facebook hat die russische Protestgruppe Pussy Riot die Aktion für sich reklamiert.

Hier der Post der Gruppe:

Dort fordert die Gruppe unter anderem die Freilassung aller politischer Gefangener, sowie das Ende willkürlicher Verhaftungen bei Protestaktionen.

Bekannt wurde Pussy Riot durch ihre öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen Präsident Putin.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scouting in Zeiten von Corona: Fernseher statt Fußball-Stadion

Sie sind das ganze Jahr über in der Welt unterwegs. Manchmal schauen sie gleich mehrere Spiele an einem Tag. Doch im Moment sitzen die Scouts der Fußball-Klubs alle daheim. Wegen der Corona-Krise finden fast keine Spiele statt. Weniger Arbeit bedeutet das aber nicht.

Eigentlich wäre Clemens Fritz jetzt irgendwo in Europa unterwegs. Schweden, Frankreich oder Österreich – auf irgendeinem Fußballplatz würde der Chefscout von Werder Bremen Spieler unter die Lupe nehmen, die für eine Verpflichtung infrage kämen. Das Frühjahr ist normalerweise die hektischste Phase für die Scouts der Bundesliga, schließlich gilt es, die Kader für die neue Saison zusammenzustellen. Doch in Zeiten von Corona ist alles anders. Auch und ganz besonders für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel