Bayern-Trainer Julian Nagelsmann stehen in der Champions League gegen Dynamo Kiew wahrscheinlich nur 15 Spieler zur Verfügung.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann stehen in der Champions League gegen Dynamo Kiew wahrscheinlich nur 15 Spieler zur Verfügung. bild: youtube.com/Fcbayern

"Es sind zu viele Dinge":
Nagelsmann genervt von Maulwurf beim FC Bayern

23.11.2021, 14:04

Den FC Bayern erwischt es in Sachen Corona-Quarantäne immer stärker. Mit Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric-Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance fehlen gleich fünf Spieler in Quarantäne, weil sie ungeimpft sind und mit einer Corona-positiven Person Kontakt hatten.

Trainer Julian Nagelsmann ist von der aktuellen Situation natürlich alles anderes als angetan, hat jedoch seinen Humor nicht ganz verloren. "Wenn man einen Erzieher fragt, ist ein Betreuerschlüssel von 1:15 ja mal gar nicht so schlecht", sagte er angesprochen auf die zahlreichen coronabedingten Ausfälle und die daher geschrumpfte Trainingsgruppe auf einer Pressekonferenz am Montag.

Denn neben den fünf Spielern fehlen am Dienstag auch noch die beiden vollständig geimpften Niklas Süle und Josip Stanisic, die nach einem positiven Test aber ab Mittwoch zurückerwartet werden. Zudem drohen Marcel Sabitzer (Achillessehnenprobleme) und Kingsley Coman (muskuläre Probleme) für das Kiew-Spiel auszufallen.

Dennoch machte der Bayern-Coach eine Sache klar deutlich: "Wir dürfen nicht den Fehler machen, das Thema drumherum so sehr auf das Sportliche projizieren." Dennoch ist Corona aktuell das alles bestimmende Thema bei den Münchnern.

Sané im Gespräch mit Kimmich und Gnabry über Impfung

Denn auch laut Leroy Sané spiele die Situation der ungeimpften Akteure in der Mannschaft keine allzu große Rolle. "Die Spieler wissen, wie die Situation ist, alle im Verein wissen, wie die Situation ist. Wenn die Spieler wieder hinzukommen, versuchen wir uns auf die Spiele zu konzentrieren, und diese zu gewinnen. Es ist nicht so ein großes Thema und wir haben alles schon gesagt. Wir sollten versuchen, uns voll und ganz auf Fußball zu konzentrieren."

Sané, der auch Werbegesicht der bundesweiten Impfkampagne war und mit Kimmich und Gnabry gut befreundet ist, suchte bereits das Gespräch mit dem Duo – jedoch vergeblich. "Aber ich respektiere auch ihre Entscheidung", sagt der 25-Jährige auf der Presserunde am Montag.

Und daher befürchtet Bayern-Coach Nagelsmann auch keine Spaltung seines Teams. Für ihn sei es auch wichtig, dass eine Gruppe nicht immer "mega homogen" ist. So erklärte der 34-Jährige: "Am Ende glaube ich nicht, dass das Team daran zerbricht, sondern es wird an der Situation wachsen."

Viel mehr stört den Trainer, dass immer wieder Interna aus der Mannschaft an die Öffentlichkeit kommen. So war bekannt geworden, dass Gnabry, Musiala, Choupo-Moting und Cuisance Kontakt mit dem technischen Direktor Marco Neppe hatten, der positiv getestet wurde. Zudem veröffentlichte die "Bild"-Zeitung, dass den Bayern-Stars bei einem Coronaausfall auch rückwirkend das Gehalt gekürzt wird.

"Es geht bei gewissen Themen um private Dinge, die natürlich mit dem FC Bayern zu tun haben. Aber es sind schon zu viele Dinge, die nach außen getragen werden. Es sind keine Dinge, die unseren sportlichen Erfolg gefährden. Es wäre schön, wenn's ein bisschen verschlossener wäre."

(lgr)

BVB-Pleite gegen Bayern: Hummels sieht "dicken Fehler" ein – doch eine Sache stört ihn extrem

Beim Bundesliga-Topspiel am 14. Spieltag lieferten sich die Borussen und die Münchener im strömenden westfälischen Regen eine spektakuläre Partie, in der eine Torchance die nächste jagte. Im Topspiel zwischen dem Zweit- und Erstplatzierten ging es um nichts weniger als die Tabellenführung. Der BVB musste sich schließlich dem FC Bayern geschlagen geben.

Zur Story