Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Harte WM-Konsequenz: Vielleicht darf "Die Mannschaft" nicht mehr "Die Mannschaft" heißen

Es ist zur Aussprache zwischen DFB, DFL, Löw und Bierhoff gekommen.

watson sport

Mit dem frühen Aus der deutschen Fußballnationalmannschaft war keiner zufrieden, nein. Zwei Monate später haben nun Joachim Löw und Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußballbund (DFB) und der Deutschen Fußballliga (DFL) vorgesprochen – und Unterstützung bekommen. 

"Wir haben Joachim Löw und Oliver Bierhoff das Vertrauen ausgesprochen",...

... sagte Ligaboss Reinhard Rauball. DFB-Präsident Reinhard Grindel betonte nach dem rund dreistündigen Treffen in der DFL-Zentrale den Zusammenhalt der Verbände.

Image

Jogi Löw und Reinhard Grindel. Bild: imago sportfotodienst

"Der DFB und die DFL ziehen an einem Strang. Das war der intensivste Austausch, den wir in der jüngeren Vergangenheit hatten. Wir waren noch nie so eng zusammen."

DFB-Präsident Reinhard Grindel

Mit dem Vertrauensbeweis im Rücken dürfte der Gang von Löw und Bierhoff vor das DFB-Präsidium am Freitag in München und die Bekanntgabe des Kaders für den Neustart (29. August) nur noch halb so schwer werden. 

Bleibt auch sonst alles beim Alten?

Ein paar Dinge sollen sich schon ändern. So wurde mit Blick auf die DFB-Auswahl ausgelotet, "wie man gemeinsam die Nationalmannschaft und die Entwicklung des deutschen Fußballs wieder auf Weltniveau bringen kann".

(afp/gw)

Ein Lichtblick im Fußball: Maskottchen!

Nochmal zur Erinnerung: So bitter war das WM-Aus!

5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

Link to Article

Viele geben jetzt Mesut Özil Schuld am WM-Aus – und das ist Schwachsinn

Link to Article

++ Falschmeldung, dass Kroatien komplettes WM-Preisgeld spendet ++

Link to Article

"Sie fahren nach Hause" – So groß ist die Schadenfreude über das WM-Aus

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen
Link to Article