5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

28.06.2018, 11:50

Aus und vorbei. Die Mannschaft ist draußen. Dabei hatten wir uns gerade erst eingegroovt, in diese WM. Zum Achtelfinale wollten wir so richtig auf Betriebstemperatur sein, doch jetzt müssen wir schauen, wohin mit der Energie.

Aber zunächst haben wir Fragen. Drängende Fragen:

Was passiert jetzt in den Supermärkten?

In unserem lokalen Supermarkt hatte es sogar Antipasti-Schälchen mit schlandfarbener Befüllung gegeben. WM-Kuchen in Schwarz-rot-gold. Brühwürstchen in Fußballform. Jetzt fragen wir uns daher, ob es Sonderschichten zur Umdekorierung geben wird? Und was ist mit Rabatt? Auf alles!

Was denkt Mario Götze?

Als er nicht für den WM-Kader nominiert wurde, waren das Mitleid und die Häme für Mario Götze groß. Beides völlig unnötig, wie wir mittlerweile wissen.

Götze hat irgendwie alles richtig gemacht. Jetzt wüssten wir nur noch gern: Wie geht es ihm dabei?

Wen unterstützen wir jetzt?

Fußball gucken ohne dabei ein Team zu unterstützen, ist so spannend wie vollgefressen zum All-you-can-eat anzustehen. Also wirklich gar nicht spannend. Wir brauchen also dringend ein Ersatz-Team.

Aber wen? Die Schweizer? Belgier? Spanier? Franzosen?

Was meint ihr?

Und was passiert...hiermit?

Dekoriert wurde ja nicht nur in Supermärkten. Sondern auch überall sonst, irgendwie. So mancher konnte kaum noch aus dem Fenster gucken vor lauter Deutschland-Fahne.

Daher nun eine Frage an den Flaggen-Knigge: Bleiben die hängen? Oder werden sie besser schamvoll eingetütet bis zur EM 2020? Wie handhabt ihr die Fahnen-Misere?

Neuer Anstrich?

Ein Beitrag geteilt von Kikky (@kikkydi) am

Und die wirklich allerdrängendste Frage: Wann geht die Bundesliga wieder los?

Am 24. August. Zum. Glück.

Welche Fragen lasten euch nach dem WM-Aus auf der Seele?

Untergangsstimmung: So geknickt ist die deutsche Mannschaft

1 / 12
Untergangsstimmung: So geknickt ist die deutsche Mannschaft
quelle: imago sportfotodienst / peter schatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel