Robert Lewandowski und Franck Ribéry konnten zwischen 2014 und 2019 viele gemeinsame Titel feiern.
Robert Lewandowski und Franck Ribéry konnten zwischen 2014 und 2019 viele gemeinsame Titel feiern.Bild: augenklick/firo Sportphoto / firo/Sebastian El-Saqqa

FC Bayern: Ribéry verteidigt Lewandowskis Wechsel-Wunsch – "Braucht Veränderung"

24.05.2022, 17:2825.05.2022, 10:15

Das lässt bei den Bayern niemanden kalt: Topstürmer Robert Lewandowski will den Rekordmeister verlassen. Ein ehemaliger Teamkollege hat dafür großes Verständnis: Franck Ribéry. Der Franzose hat Lewandowski öffentlich in Schutz genommen.

So traurig diese Nachricht Fans und Teamkollegen auch mache, so natürlich sei der Wechsel-Wunsch, findet Ribéry. Er verstehe Lewandowski "total". Der amtierende Torschützenkönig brauche nach vielen Jahren beim FC Bayern eine neue Herausforderung, erklärte Ribéry im Interview mit dem polnischen Portal "Wirtualna Polska". "Ich wünsche ihm, dass es wahr wird."

Lewandowski Titelliste bei den Bayern ist

In der Tat kann Lewandowski beim FC Bayern auf eine großartige Karriere zurückblicken. Achtmal in Folge gewann er die Meisterschaft, dazu kommen drei DFB-Pokalsiege. 2020 folgte dann der umjubelte Sieg in der Champions League, 2021 die Klub-Weltmeisterschaft. Bei all diesen Erfolgen war Lewandowski eine unverzichtbare Säule: In 374 Spielen für die Bayern schoss er unfassbare 344 Tore.

Auch mit Ribéry konnte Lewandowski zwischen 2014 und 2019 viele Titel feiern. Zusammen stürmten die beiden fünf Jahre lang beim Rekordmeister. Ribéry kennt den Polen also gut. Angesichts dessen Erfolge sei es "normal, über eine Veränderung nachzudenken", findet Ribéry.

"Manchmal willst und brauchst du eine Veränderung"
Ex-Bayern-Spieler Franck Ribéry

Der Franzose betont, dass er trotz seines Verständnisses für Lewandowskis Abwanderungswillen das Standing der Bayern keinesfalls schmälern will. "Versteht mich nicht falsch. Bayern ist ein großartiger Klub, einer der größten der Welt. Aber manchmal willst und brauchst du eine Veränderung. Das ist bei Robert der Fall."

Lewandowski und Ribéry jubelten gemeinsam beim DFB-Pokalsieg der Saison 2018/2019.
Lewandowski und Ribéry jubelten gemeinsam beim DFB-Pokalsieg der Saison 2018/2019.Bild: dpa / Christian Charisius

Doch die Situation für den FC Bayern und Robert Lewandowski ist schwierig.

Trotz des Wechsel-Wunsches Lewandowskis ist ein Transfer noch lange nicht fix. Schließlich hat er eigentlich noch ein weiteres Vertragsjahr beim FC Bayern abzuleisten. Doch für Lewandowski ist klar, dass er seinen eigentlich bis 2023 laufenden Vertrag nicht verlängern will.

Lewandowski will gehen, der FC Bayern will ihn nicht verlieren

Der polnische Superstar würde den Verein am liebsten sofort verlassen und nächste Saison für den FC Barcelona spielen. Laut Ribéry wäre die Mannschaft von Trainer Xavi eine gute Entscheidung. "Barca ist Barca. Klar, sie haben ihre Probleme und sind nicht mehr so stark wie vor fünf, sechs Jahren. Aber sie sind immer noch groß."

"Ein Fußballer, der zum Verbleib gezwungen wird, kann frustriert und sauer sein.
Franck Ribéry über den Wechsel-Wunsch seines früheren Teamkollegen Robert Lewandowski.

Die Möglichkeit, dass die Bayern auf den Vertrag pochen und Lewandowski bis 2023 in München halten, bestehe jedoch, sagt Ribéry. Er hofft aber für seinen ehemaligen Teamkollegen, dass es nicht dazu kommt: "Ein Fußballer, der zum Verbleib gezwungen wird, kann frustriert und sauer sein. Deswegen hoffe ich, dass sie eine Lösung finden, die alle glücklich macht."

Lewandowski hat mit Bayern München alles erreicht.
Lewandowski hat mit Bayern München alles erreicht.Bild: dpa / Sven Hoppe

Glücklich dürfte der FC Bayern über den Wechselwunsch jedenfalls nicht sein. Dass die Münchner den Angreifer nicht einfach so an einen anderen Klub verlieren wollen, ist klar. Auch dafür hat Ribery Verständnis: "Wir reden über den besten Stürmer der Welt in den letzten Jahren. Niemand verkauft so einen Spieler bereitwillig."

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-DFB-Star spricht über neuen Job: "Bewusst für diese Aufgabe entschieden"

Mit Rasenballsport Leipzig, Red Bull Salzburg, den New York Red Bulls und Red Bull Bragantino in Brasilien ist der österreichische Limonaden-Gigant mittlerweile vierfach im Fußball vertreten. Anlässlich zahlreicher Transfers innerhalb der RB-Gruppe (u.a. Péter Gulácsi 2015, Naby Keïta 2016, Konrad Laimer 2017) liegt die Annahme nahe, dass die kleineren Clubs jungen Spielern direkt oder indirekt ein Sprungbrett in die wesentlich prestigeträchtigere Bundesliga bieten sollen.

Zur Story