Trainer Hansi Flick (l.) wird Thomas Müller nur noch wenige Spiele betreuen.
Trainer Hansi Flick (l.) wird Thomas Müller nur noch wenige Spiele betreuen.Bild: sampics / imago images

So reagiert Thomas Müller auf den Flick-Abgang

17.04.2021, 20:01

Hansi Flick wartete noch den wichtigen 3:2-Auswärtssieg beim Tabellendritten VfL Wolfsburg ab, ehe er seinen Spielern eine Entscheidung mitteilte, die vermutlich schon viele geahnt haben. Er möchte den Verein im Sommer trotz seines Vertrags bis 2023 verlassen. "Mir war es aber wichtig, dass die Mannschaft das nach knapp zwei erfolgreichen Jahren von mir erfährt, weil es das ein oder andere an Flurfunk schon gegeben hat", sagte Flick.

Doch auch gegenüber der Mannschaft, die Flick für ihre Einstellung und Qualität lobte, wollte er keine Gründe für seinen Abschied nennen. Das verriet Thomas Müller nach dem Spiel beim TV-Sender Sky.

"Er hat es uns nicht begründet. Natürlich dass er auch sehr viel Energie gelassen hat in den letzten extrem intensiven eineinhalb Jahren", sagte der 31-Jährige.

Trotz der Enttäuschung über den anstehenden Abschied, zeigte er auch Verständnis für Flicks Stimmung, die in den vergangenen Wochen zunehmend genervt wirkte.

"Trainer beim FC Bayern zu sein, da braucht man schon grundsätzlich ein dickes Fell. Man wird viel gefragt, man muss sich immer vor die Mannschaft stellen. Es waren intensive Zeiten. Aber genau begründet hat er es nicht, das muss er uns auch nicht begründen", erklärte Müller.

Auch Kapitän Neuer äußerte sich etwas überrascht zum anstehenden Flick-Abgang. "Das ist für uns alle eine emotionale Geschichte gewesen", sagte Neuer bei Sky. "Das müssen wir als Mannschaft erstmal verarbeiten und aufnehmen, weil wir doch eine schöne und erfolgreiche Zeit zusammen hatten."

Selbst Trainerkollege Christian Streich, der am Samstagnachmittag mit seinem SC Freiburg 4:0 gegen Schalke 04 gewann, äußerte sich dem Spiel zum Bayern-Coach.

"Es ist beeindruckend, was er geleistet hat bei Bayern München, was er mit der Mannschaft geschafft hat. Ich glaube, er hat nicht wenige Leute überrascht, weil sie ihm das in dieser Form vielleicht nicht zugetraut hätten. Darüber freue ich mich sehr, weil er ein großartiger Trainer ist."

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story