Mats Hummels zeigte sich trotz Pfiffen gegen ihn am Ende doch versöhnlich.
Mats Hummels zeigte sich trotz Pfiffen gegen ihn am Ende doch versöhnlich. Bild: imago images / Laci Perenyi

Freiburg-Fans entschuldigen sich bei Hummels – wegen übler Szene

07.10.2019, 23:09

Obwohl es am Ende 2:2 stand, fühlte sich der BVB beim Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg wie der Verlierer. Durch ein Eigentor von Manuel Akanji in der 90. Spielminute gaben die Dortmunder den sicheren Sieg aus der Hand. Doch nicht nur der späte Ausgleich sorgte für Unzufriedenheit beim BVB. Auch ein Foul gegen Mats Hummels und anschließender Ärger der Freiburg-Fans schlug Wellen.

Das war geschehen: In der 76. Spielminute wird Hummels vom Freiburger Lukas Kübler übel getroffen, als dieser einen Pass in den Dortmunder Strafraum spielen will. In der Wiederholung im Fernsehen sieht man dann die ganze Heftigkeit der Situation: Kübler steigt voll auf den Knöchel von Hummels und der Dortmunder Abwehrchef knickt um – dass der Borusse sich nicht verletzt und weiterspielen kann, ist bei Betrachtung der Bilder beinah ein Wunder. Hummels beißt jedoch auf die Zähne und kann nach heftigen Humpeln weiterspielen.

  • Die Freiburger Fans im Stadion sahen in der Szene jedoch "Schauspielerei" und pfiffen den ehemaligen Nationalspieler die weiteren 20 Spielminuten durchgehend aus.

Das sagte Mats Hummels selbst zu der Szene:

"Ich habe die Szene gerade noch mal gesehen. Ich kenne das Freiburger Publikum als ein sehr faires", sagte Hummels nach dem Spiel. "Heute haben sie sich völlig vertan mit der Einschätzung der Situation." Doch einige der Zuschauer revidierten anschließend noch ihre Meinung.

Etliche SC-Fans sahen nach dem Besuch im Schwarzwald-Stadion offenbar noch die ARD-"Sportschau" auf dem heimischen Sofa und hatten bei der Spielzusammenfassung samt Zeitlupen-Aufnahmen des Tritts gegen Hummels wohl ein schlechtes Gewissen bekommen. Mats Hummels erreichten demnach einige Entschuldigungsnachrichten aus dem Breisgau.

Hummels schrieb am Sonntag auf Instagram: "Ein kurzes Danke an alle, die sich für die Pfiffe gestern entschuldigt haben. Ich weiß, es gibt teilweise zu viele Schauspieler im Fußball, aber ich hoffe, die meisten wissen, wie wenig ich das mag und es deshalb auch nicht machen würde", schrieb der 30-Jährige.

Bild: screenshot Instagram/aussenrist15

Hummels blickt positiv nach vorne

Obwohl der BVB nur einen Sieg in den vergangenen fünf Bundesliga-Partien holte und nur auf Platz 8 in der Liga steht, zeigte sich Hummels auch sonst optimistisch: "Für uns ist positiv, dass keine Mannschaft wegmarschiert ist", sagte Hummels nach dem Spiel in Freiburg und erklärte: "Wir reihen uns ein in die enge Tabelle."

Der FC Bayern verlor gegen Hoffenheim – und auf den neuen Tabellenführer Mönchengladbach hat der BVB "nur" vier Punkte Rückstand.

Die Borussia vom Niederrhein wartet zudem am kommenden Spieltag auf die Borussia aus dem Ruhrpott. Dann auch wieder ohne Pfiffe gegen Hummels bei jedem Ballkontakt.

(bn)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Toni Kroos offenbart Problem mit Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola

Insgesamt acht Jahre seiner Karriere spielte Toni Kroos beim FC Bayern, mit Ausnahme einer Leihe an Bayer Leverkusen für eine Saison. Seine Zeit bei den Münchnern beschreibt der 32-Jährige seitdem als durchweg positiv und dementiert jegliche Gerüchte über ein zerstrittenes Verhältnis zum Klub.

Zur Story